Nach Unglück in Shoreham-by-Sea

Großbritannien erlässt strengere Regeln für Schauflüge

+
Am Unglücksort in der Nähe von Brighton laufen die Aufräumarbeiten. Foto: Will Oliver

London - Sollten Flugshows verboten werden? Oder wenigstens über dem Meer stattfinden? Diese Fragen bewegen Großbritannien nach dem folgenschweren Absturz eines Militärjets. Derweil bergen Experten das Wrack.

In Großbritannien gelten nach dem Absturz eines Militärjets aus den 50er Jahren mit vermutlich mindestens elf Toten vorerst strengere Regeln für Schauflüge alter Maschinen.

So lange die Untersuchungen zur Absturzursache laufen, dürfen historische Flugzeuge keine schwierigen Manöver mehr ausführen, sondern nur noch am Publikum vorbeifliegen, wie die zivile Luftfahrtbehörde (CAA) am Montag mitteilte.

Von Show zu Show werde zudem geprüft, ob weitere Sicherheitsvorkehrungen nötig seien. Hawker Hunter dürfen vorerst gar nicht mehr fliegen. Eine Maschine dieses Typs war am Samstag während eines Schauflugs auf eine vielbefahrene Straße gestürzt.

Mitteilung der CAA

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.