Genehmigung erteilt

Großbritannien vertreibt Viagra als erstes Land rezeptfrei in Apotheken

Als weltweit erstes Land vertreibt Großbritannien das Potenzmittel Viagra künftig ohne Rezept in Apotheken.

London - Wie die Herstellerfirma, der US-Pharmariese Pfizer, am Dienstagabend mitteilte, erteilte die britische Arzneimittelbehörde MHRA dafür die Genehmigung ab 2018. Nach Einschätzung der Behörde wird durch die nicht verschreibungspflichtige Version Viagra Connect ermöglicht, dass mehr Männer mit Erektionsstörungen Zugang zu dem Mittel erhalten. 

Es besteht zudem die Hoffnung, dass der Erwerb von Viagra über illegal betriebene Internetseiten durch das jetzt auf den Markt kommende Mittel zurückgeht. Viagra Connect wird ausschließlich über Apotheken vertrieben. Potenzielle Käufer müssen sich dort allerdings auf Fragen gefasst machen - etwa, ob die Männer an ernsthaften Herz-, Nieren- oder Leberproblemen leiden oder andere Medikament einnehmen, die sich mit Viagra nicht vertragen. In solchen Fällen muss Viagra weiterhin vom Arzt verschrieben werden. Das Potenzmittel kam 1998 auf den Markt. 2016 erzielte Pfizer damit einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

Doch es gibt auch Lebensmittel, die eine potenzsteigernde Wirkung haben sollen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.