Experten warnen

Große Akkus beim E-Auto: Ökologische Bilanz fragwürdig

Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa
+
Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen.

Wegen höherer Reichweiten tendieren Verbraucher zum Kauf von großen anstatt kleinen Batterien beim E-Auto. Damit schmälern sie jedoch ihren Beitrag zum Klimaschutz.

Stuttgart - Viele Verbraucher hoffen, durch den Umstieg auf die E-Mobilität einen positiven Beitrag zur Klimabilanz zu leisten. Dabei sollten sie jedoch den Aspekt der Größe des Akkus nicht außer Acht lassen. Denn ob der Akku groß oder klein ist, hat Experten des ADAC zufolge einen hohen Einfluss auf die Umweltverträglichkeit des entsprechenden Modells. Wie BW24* berichtet, schaden Akkus mit großer Reichweite der Umwelt.

Daimler, BMW & Co.: E-Autos sind laut ADAC günstiger als Verbrenner (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.