Evakuierung geplant

Große Weltkriegs-Bombe in Dortmund entdeckt

Dortmund - Im Dortmunder Vorort Hombruch ist am Mittwoch eine Weltkriegsbombe mit 1,5 Tonnen Sprengstoff außergewöhnlich große Luftmine entdeckt worden.

Da die drei Meter lange, tonnenförmige Bombe in knapp zwei Metern Tiefe sicher liege und über drei mechanische Zünder verfüge, könne mit der Entschärfung bis zum Sonntag gewartet werden, teilten die Behörden mit. Dann muss ein Gebiet mit einem Radius von 1,5 Kilometern evakuiert werden, 20.000 Einwohner sind davon betroffen.

Auch ein Krankenhaus und Seniorenheime werden geräumt. Die am Evakuierungsgebiet angrenzende Sauerlandlinie A 45 (Dortmund - Frankfurt) muss dagegen nicht gesperrt werden. Die Mine wurde bei der Auswertung alter Luftbilder entdeckt. Der Räumdienst rechnet mit einer Entschärfungszeit von einer Stunde.

Die englische Bombe vom Typ HC 4000 aus dem Zweiten Weltkrieg ist ein ähnliches Modell wie jenes, das 2011 bei einem Großeinsatz im Rhein bei Koblenz entschärft wurde, sagte Rainer Woitschek vom Kampfmittelräumdienst. In Dortmund wurden bislang zwei Minen dieses Typs an Deponiegeländen entschärft, die letzte im Jahr 1998. In der Region werden etwa alle fünf Jahre solche großen Bomben gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.