Großeinsatz gegen Autoknacker

Diebe klauen Streifenwagen und Pistole

Ahlbeck/Neubrandenburg - Gangster haben bei einem Polizeieinsatz gegen Autoknacker nahe der polnischen Grenze einen Beamten entwaffnet und einen Streifenwagen gestohlen.

Die Räuber schlugen während eines Großeinsatzes gegen Autodiebstähle in Vorpommern zu, wie ein Polizeisprecher am Freitag in Neubrandenburg sagte. Nach einer dramatischen Verfolgungsjagd konnte die Polizei an der Grenze fünf Verdächtige festnehmen. Nach weiteren Mitgliedern der Bande, von denen ein Mann bewaffnet sein soll, wird auf deutscher und polnischer Seite noch gefahndet.

Ausgangspunkt des Einsatzes war der Diebstahl zweier Autos in der Nacht zu Freitag in Stralsund. Bundespolizisten entdeckten die Verdächtigen am Vormittag bei Ahlbeck. Als sie die Diebe stellen wollten, flüchtete ein Mann. Ein weiterer schlug einen Beamten nieder, stahl seine Waffe und floh mit dem Polizeiwagen. Das Auto setzte er später an einen Baum. Kurz danach wurde im benachbarten Eggesin ein Autobesitzer niedergeschlagen und dessen Wagen gestohlen.

An der Grenze bei Hintersee durchbrach ein Fluchtwagen eine Polizeisperre, in zwei weiteren Autos wurden die fünf Tatverdächtigen festgesetzt. Der Einsatz ging am Freitagnachmittag noch weiter. Schwer verletzt wurde niemand.

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.