Rätselhaftes weißes Pulver

Großeinsatz im Bundesverwaltungsgericht

+
Einsatzkräfte der Feuerwehr in Schutzanzügen untersuchen in Leipzig (Sachsen) vor dem Bundesverwaltungsgericht die weiße Substanz.

Leipzig - Der Fund eines unbekannten weißen Pulvers hat am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst.

Am Dienstagmorgen habe ein Mitarbeiter einen an das Gericht adressierten Umschlag vom Format A5 geöffnet, teilte die Polizeidirektion Leipzig mit. Aus dem Brief sei ein weißes Pulver gerieselt. Ob es sich womöglich um eine giftige Substanz handelt, war zunächst unklar.

Der Mitarbeiter sei vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik gebracht worden. Die Feuerwehr habe den Briefumschlag luftdicht versiegelt und abtransportiert. Die Landesuntersuchungsstelle in Leipzig werde die Substanz analysieren. Das werde aber eine ganze Weile dauern. Bis dahin bleibe die Poststelle des Bundesverwaltungsgerichts versiegelt. Während des rund zweieinhalbstündigen Einsatzes habe es keine Evakuierungen gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.