Großrazzia

Mit mehr als 1000 Polizisten gegen das Rocker-Milieu

+
Gesucht wurde nach Waffen, Munition, Betäubungsmitteln, Schriftstücken und anderen Beweismitteln.

Wiesbaden/Darmstadt - Mehr als 1000 Polizisten waren bei Razzien im Rocker-Milieu im Einsatz. Der hessische Innenminister spricht von einem "sorgfältig geplanten Schlag gegen die Organisierte Kriminalität".

Mehr als 1000 Polizisten haben in mehreren Bundesländern Objekte im Rocker-Milieu durchsucht. Es habe am Morgen Aktionen bei einer "rockerähnlichen Gruppierung" in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg gegeben, teilten die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Hessische Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden mit.

Gesucht wurde den Angaben zufolge nach Waffen, Munition, Betäubungsmitteln, Schriftstücken und anderen Beweismitteln, die konkretere Hinweise auf illegale Geschäfte geben können. "Wir haben alle durchsuchten Objekte unter Kontrolle", schrieb das LKA auf Twitter. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) nannte die Aktion einen "sorgfältig geplanten Schlag gegen die Organisierte Kriminalität in der Bundesrepublik". Von den Durchsuchungen solle eine klare Botschaft ausgehen: "Egal in welcher Kutte Kriminelle glauben, sich in unserem Land betätigen zu können, wir werden gemeinsam mit aller Härte des Rechtsstaats gegen sie vorgehen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.