Skurrile Internet-Angebote

Welche Doktortitel jetzt tabu sind

Berlin - Ein Gericht macht Schluss mit den verrückten Doktortiteln aus dem Internet, wie sie das Portal Groupon angeboten hat. Diese irren Auszeichnungen sind ab sofort tabu:

Adelig oder ein Doktor zu sein war bis zuletzt ganz einfach und nicht mal teuer,

wie unser Portal berichtet hat

. Den kirchlichen Ehrendoktor der Miami Life Development Church gab es bei Groupon neulich für 39 Euro, und das war noch der seriöseste aller Titel. Doch damit ist jetzt Schluss.

Das Internetportal Groupon darf nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin keine Gutscheine mehr für akademische Fantasietitel anbieten. Wie das Gericht am Montag mitteilte, hatte das Schnäppchen-Portal Ehrendoktor- und Professorentitel zu Fachgebieten wie „Exorcism“, „Immortality“ und „Ufology“ über das Internet vertrieben.

Auf den ersten Blick sei nicht erkennbar, dass es sich um „Scherzartikel“ handle, begründete ein Gerichtssprecher das Urteil. So könne „Psychic Sciences“ leicht mit „Psychologie“ verwechselt werden, hieß es weiter. Groupon beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 10 000 Mitarbeiter in 45 Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.