Grubenunglück in China: Bereits 42 Tote

+
Menschen warten vor dem Kohlebergwerk auf Nachrichten von den Rettungsarbeiten.

Peking - Nach dem Grubenunglück in der chinesischen Provinz Henan ist die Zahl der Todesopfer am Mittwoch auf 42 gestiegen. Für 37 vermisste Arbeiter gab es kaum noch Hoffnung.

Das Kohlebergwerk war während Wartungsarbeiten illegal betrieben worden. Zwei Behördenvertreter wurden deswegen entlassen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Betreiber wurden unter Polizeiaufsicht gestellt, ihre Konten wurden eingefroren.

Zum Zeitpunkt der Explosion am Dienstagmorgen waren 93 Männer unter Tage, von denen sich 14 retten konnten. In einer Goldmine ebenfalls in Henan wurden Xinhua zufolge nach einem Brand am Mittwoch 13 Kumpel vermisst. Chinesische Bergwerke sind die gefährlichsten der Welt. Jeden Tag kommen dort durchschnittlich 13 Arbeiter ums Leben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.