Unglück in türkischem Bergwerk

Grubenunglück: Überlebenschancen für Kumpel sinken

+
Die Überlebenschancen für die 18 eingeschlossenen Kumpel nach einem Grubenunglück in der Türkei sinken.

Istanbul - Nach einem Grubenunglück im Süden der Türkei sind noch 18 Kumpel in einem überfluteten Stollen eingeschlossen. Die Überlebenschancen für die Männer sinken stündlich.

Nach dem Einsturz eines Bergwerkschachts in der südtürkischen Stadt Ermenek sinken die Überlebenschancen für 18 eingeschlossene Kumpel. Am Mittwochvormittag bestand weiter kein Kontakt zu den Verschütteten, wie Energieminister Taner Yildiz erklärte.

Erdogan reist an den Unglücksort

„Die Zeit läuft gegen uns“, sagte er laut der Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstagabend am Unglücksort. Die noch eingeschlossenen Bergarbeiter schwebten in großer Gefahr. Wegen des Unglücks sagten die Behörden die Feierlichkeiten zum türkischen Nationalfeiertag am Mittwoch ab. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wollte laut Anadolu am Nachmittag zum Unglücksort reisen. Einen Staatsempfang zum Nationalfeiertag und zur Einweihung seines umstrittenen neuen Amtssitzes hatte Erdogan bereits am Mittwoch abgesagt.

Laut dem Energieminister waren am Dienstag in mehr als 300 Meter Tiefe rund 11 000 Kubikmeter Wasser in den Schacht eingedrungen. 16 Arbeiter konnten sich demnach aus eigener Kraft retten. Die Unglücksursache sei noch unbekannt, erklärte Yildiz.

Grubenunglück in der Türkei: Kumpel verschüttet

Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa
Grubenunglück
In der südtürkischen Stadt Ermenek wurden beim Einsturz eines Bergwerkschachts mehrere Kumpel verschüttet. © dpa

In der Türkei kommt es immer wieder zu Unfällen im Bergbau. In der westtürkischen Stadt Soma waren im Mai beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes 301 Kumpel ums Leben gekommen. Damals brach im Schacht ein Feuer aus. Die Ursache für das Unglück von Soma wird offiziell weiterhin untersucht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.