Kritik an Bundesregierung

Grüne: Cannabis muss entkriminalisiert werden

+
Der Initiator eines Volksbegehrens zur Legalisierung von Cannabis, Wenzel Cerveny, spricht in München mit Medienvertretern und dem Pressesprecher des bayerischen Innenministeriums. Foto: Andreas Gebert

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter stellt die Drogenpolitik der Bundesregierung in Frage und hat zugleich die Legalisierung von Cannabis gefordert. Die Droge müsse endlich entkriminalisiert werden, sagte er in Berlin.

Cannabis sei entgegen allen anderen Behauptungen keine Einstiegsdroge. Wenn, "dann bringt die Kriminalisierung die jungen Menschen auf den falschen Weg", sagte Hofreiter bei der Vorstellung des Buches "Kiffen und Kriminalität" des Jugendrichters Andreas Müller.

Auch die Darstellung, dass Jugendliche von der Droge ließen, wenn Strafverfolgung drohe, wies er zurück. Der Grünen-Politiker hob hervor, dass die Debatte um eine Legalisierung inzwischen nicht mehr so sehr aus dem ideologischen und sozialen Blickwinkel geführt werde, nach dem Motto: "Kiffen ist doch cool". Vielmehr plädierten immer mehr Juristen und Polizisten auf der Seite der Strafverfolgung für eine Freigabe. Gerade Polizisten argumentierten, die Verfolgung von Cannabis-Delikten halte sie von der eigentlichen Arbeit ab.

Der Autor Andreas Müller sagte, viele Jugendlichen würden erst durch Cannabisverbot und Strafverfolgung zu Opfern. Statt Kiffen zu kriminalisieren, sollte vielmehr der Gesundheits- und Jugendschutz verbessert werden. Jugendliche sollten sich ohne Tabu an jemanden wenden können, wenn sie Drogenprobleme hätten. Beispiele in anderen Ländern zeigten, dass sich beim Konsum kaum etwas verändere, wenn man Cannabis legalisiere. In den Niederlanden kifften weniger junge Menschen als in Deutschland.

Die Grünen hatten Anfang des Jahres ein "Cannabis-Kontrollgesetz" vorgelegt, mit dem sie die Droge freigeben, zugleich aber den Jugendschutz verbessern wollen.

Gesetzentwurf der Grünen zu Cannabis

Rechtliche Lage zu Cannabis als Medizin

Betäubungsmittelgesetz

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.