Rund sechs Monate nach der Eröffnung

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

+
Der Gotthard-Basistunnel.

Bern - Dem regulären Betrieb des Gotthard-Basistunnel steht offiziell nichts mehr im Weg. Nach Tausenden Probefahrten erteilte das Schweizer Bundesamt für Verkehr (BAV) am Montag die Bewilligung für die fahrplanmäßige Inbetriebnahme.

Am Sonntag (11.12.) soll der Startschuss für den Eröffnungszug mit Personen- und Güterverkehr fallen - zunächst aber unter einigen Auflagen und betrieblichen Einschränkungen. Die Züge dürften beispielsweise statt 250 maximal 200 Stundenkilometer schnell sein, hieß es vom BAV.

Täglich sollen rund 50 Personen- und bis zu 260 Güterzüge den mit 57 Kilometern längsten Eisenbahntunnel der Welt befahren. Das etwa 11 Milliarden Euro teure Jahrhundertbauwerk mit zwei Röhren verkürzt die Fahrtzeit zwischen Schweiz und Italien laut BAV um bis zu 45 Minuten. Am 1. Juni war der Gotthard-Basistunnel feierlich mit einem Staatsakt eröffnet worden. Das Bauwerk ist das Herzstück der „Neuen Eisenbahn-Alpentransversale“ (NEAT).

Eröffnung des Gotthard-Tunnels: Der "historische Tag" in Bildern

Die Premierenfahrt im neuen Gotthard-Tunnel.
Die Premierenfahrt im neuen Gotthard-Tunnel. © dpa
Die Schweiz steht Kopf: Der längste Tunnel der Welt wird feierlich eröffnet.
Die Schweiz steht Kopf: Der längste Tunnel der Welt wird feierlich eröffnet. © dpa
Vor der Eröffnung stand eine Segnungszeremonie auf dem Programm. Diese fand aus Sicherheitsgründen nicht im Gotthard-Tunnel, sondern in einem Mustertunnel statt.
Vor der Eröffnung stand eine Segnungszeremonie auf dem Programm. Diese fand aus Sicherheitsgründen nicht im Gotthard-Tunnel, sondern in einem Mustertunnel statt. © dpa
An der Zeremonie nahmen ein Pater, eine Pfarrerin, ein Iman, ein Rabbiner und Vertreter der Konfessionslosen teil.
An der Zeremonie nahmen ein Pater, eine Pfarrerin, ein Iman, ein Rabbiner und Vertreter der Konfessionslosen teil. © dpa
v.l.: Renzo Simoni, CEO der AlpTransit Gotthard AG, Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamtes für Verkehr, und Andreas Meyer, CEO der Schweizerischen Bundesbahnen.
v.l.: Renzo Simoni, CEO der AlpTransit Gotthard AG, Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamtes für Verkehr, und Andreas Meyer, CEO der Schweizerischen Bundesbahnen, bei der offiziellen Pressekonferenz. © dpa
Der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann spricht von einem "historischen Tag".
Der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann spricht von einem "historischen Tag". © dpa
1.000 per Los ermittelte Schweizer wurde die Ehre zuteil, zu den ersten Passagieren der Eröffnungszüge zu gehören. 160.000 Bürger hatten sich beworben.
1.000 per Los ermittelte Schweizer wurde die Ehre zuteil, zu den ersten Passagieren der Eröffnungszüge zu gehören. 160.000 Bürger hatten sich beworben. © dpa
Die Züge sind startklar für die Premierenfahrt im neuen Tunnel.
Die Züge sind startklar für die Premierenfahrt im neuen Tunnel. © dpa
Bundespräsident Schneider-Ammann gibt mit einem "Bahn frei" das Signal für die Abfahrt der Eröffnungszüge.
Bundespräsident Schneider-Ammann gibt mit einem "Bahn frei" das Signal für die Abfahrt der Eröffnungszüge. © dpa
Zeitgleich hält Bundesrätin Doris Leuthard eine Rede am anderen Ende des Tunnels in Poleggio.
Zeitgleich hält Bundesrätin Doris Leuthard eine Rede am anderen Ende des Tunnels in Pollegio. © dpa
Per Live-Stream wird die Fahrt in der Halle übertragen.
Per Live-Stream wird die Fahrt in der Halle übertragen. © AFP
Die Gäste wollen diesen historischen Moment natürlich festhalten.
Die Gäste wollen diesen historischen Moment natürlich festhalten. © AFP
Der erste Zug fährt in den Gotthard-Tunnel.
Der erste Zug fährt in den Gotthard-Tunnel. © dpa
Der erste Zug fährt in den Gotthard-Tunnel.
Der erste Zug fährt in den Gotthard-Tunnel. © dpa
Ein Blick in den Zug.
Ein Blick in den Zug. © dpa
Für die Eröffnungsfeier haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Für die Eröffnungsfeier haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht. © AFP
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung.
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung. © dpa
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung.
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung. © AFP
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung.
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung. © dpa
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung.
Eine Gruppe Tänzer sorgt mit einer kreativen Choreografie für ein weiteres Highlight der Veranstaltung. © dpa
Ein Feuerwerk darf auch nicht fehlen.
Ein Feuerwerk darf auch nicht fehlen. © dpa
Ein Feuerwerk darf auch nicht fehlen.
Ein Feuerwerk darf auch nicht fehlen. © dpa
Der Schweizer Bundespräsident Schneider-Ammann (r.) begrüßt den italienischen Premier Matteo Renzi.
Der Schweizer Bundespräsident Schneider-Ammann (r.) begrüßt den italienischen Premier Matteo Renzi. © AFP
Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich die einmalige Veranstaltung nicht entgehen.
Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich die einmalige Veranstaltung nicht entgehen. © dpa
Der französische Präsident Francois Hollande (l.) im Gespräch mit Johann Schneider-Ammann.
Der französische Präsident Francois Hollande (l.) im Gespräch mit Johann Schneider-Ammann. © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r.) im Gespräch mit Italiens Premier Matteo Renzi (3.v.l.).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r.) im Gespräch mit Italiens Premier Matteo Renzi (3.v.l.). © dpa
Mini-Gipfel im VIP-Zug zwischen Angela Merkel, Johann Schneider-Ammann, Francois Hollande und Matteo Renzi.
Mini-Gipfel im VIP-Zug zwischen Angela Merkel, Johann Schneider-Ammann, Francois Hollande und Matteo Renzi. © AFP
Mini-Gipfel im VIP-Zug zwischen Angela Merkel, Johann Schneider-Ammann, Francois Hollande und Matteo Renzi.
Mini-Gipfel im VIP-Zug zwischen Angela Merkel, Johann Schneider-Ammann, Francois Hollande und Matteo Renzi. © dpa
Kanzlerin Angela Merkel nach der Fahrt durch den Basistunnel.
Kanzlerin Angela Merkel nach der Fahrt durch den Basistunnel. © dpa
Matteo Renzi (l.) und Francois Hollande (r.) nach der Fahrt durch den Basistunnel.
Matteo Renzi (l.) und Francois Hollande (r.) nach der Fahrt durch den Basistunnel. © AFP
Der Schweizer Staatschef Johann Schneider-Ammann (M.).
Der Schweizer Staatschef Johann Schneider-Ammann (M.). © dpa
Der Schweizer Staatschef Johann Schneider-Ammann (M.).
Der Schweizer Staatschef Johann Schneider-Ammann (M.). © AFP
"Es ist ein wunderbarer Tag, der den Süden mit dem Norden verbindet", so Kanzlerin Merkel.
"Es ist ein wunderbarer Tag, der den Süden mit dem Norden verbindet", so Kanzlerin Merkel. © AFP
Francois Hollande: "Frankreich verneigt sich vor der Schweiz."
Francois Hollande: "Frankreich verneigt sich vor der Schweiz." © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.