Männer drohten ihr mit dem Tod

Gruppen-Vergewaltigung von Neunjähriger schockt die USA

Salt Lake City - Während seine Mutter Drogen nahm, ist ein Mädchen in den USA von mehreren Männern vergewaltigt worden. Nun stehen die mutmaßlichen Täter vor Gericht.

Die Gruppenvergewaltigung eines neunjährigen Mädchens schockt die USA. Wegen des Verbrechens mussten am Dienstag (Ortszeit) vier Männer im Bundesstaat Utah im Westen des Landes vor Gericht erscheinen. Sie sollen das Mädchen vergewaltigt haben, während dessen Mutter in der Garage Drogen nahm. Den mutmaßlichen Tätern droht lebenslange Haft.

Nach Angaben der Polizei war die Mutter mit ihrer Tochter bei Freunden in der Stadt Vernal zu Besuch. Als das Mädchen auf der Couch eingeschlafen war, ging die Mutter in die Garage, wo sie Metamphetamin nahm. "In dieser Zeit wurde das Kind in ein anderes Zimmer getragen, um dort durch vier Männer vergewaltigt zu werden", erklärte die Polizei. Anschließend hätten die Täter die Neunjährige wieder auf die Couch verfrachtet. Sie drohten ihr mit dem Tod, wenn sie der Mutter etwas erzählen sollte.

Als die Mutter aus der Garage kam, fand sie ihre Tochter nach eigener Aussage "verstört" und mit heruntergezogenem Kleid vor. Sie rief ein Taxi und fuhr mit ihrem Kind nach Hause. Erst am nächsten Tag traute sich die Neunjährige, von der Vergewaltigung zu erzählen, die Mutter alarmierte daraufhin die Polizei.

Zuletzt hatten immer wieder Gruppenvergewaltigungen in Indien Schlagzeilen gemacht. Dort sind im vergangenen Jahr mehrere Männer schuldig gesprochen worden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.