Gruppenvergewaltigung: Urteil erneut verschoben

+
Nach der Grupppenvergewaltigung forderten Demonstranten in New Delhi die Todesstrafe für die Täter.

Neu Delhi - Wieder warteten Angehörige des Opfers und viele Inder auf das erste Urteil im Vergewaltigungsfall vom Dezember. Doch das Gericht verschiebt die Entscheidung zum zweiten Mal.

Das Urteil gegen einen der mutmaßlichen Vergewaltiger einer 23 Jahre alten Inderin ist erneut verschoben worden. Die Entscheidung gegen den jungen Mann solle nun am 5. August fallen, sagte Verteidiger Rajesh Tiwari am Donnerstag in Neu Delhi. Der Grund ist laut indischen Medien ein Antrag vor dem Obersten Gerichtshof, den Begriff Jugendlicher neu zu interpretieren.

Es geht um den Fall des jungen Mannes, der zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt war, und der deswegen vor einem Jugendgericht steht. Ein zweiter Prozess gegen vier volljährige Verdächtige dauert noch an, das Urteil wird ebenfalls Anfang August erwartet. Ein weiterer mutmaßlicher Täter wurde erhängt in seiner Zelle gefunden. Zusammen sollen sie im Dezember die Studentin in einem Bus entführt, vergewaltigt und ermordet haben.

Während den erwachsenen Verdächtigen die Todesstrafe droht, muss der jüngste der Gruppe höchstens drei Jahre in eine Besserungsanstalt. Das hatte in Indien Aufregung und Proteste ausgelöst. Viele Demonstranten forderten im Dezember, alle Vergewaltiger sollten an den Strang.

Nun liegt deswegen eine Petition beim höchsten Gericht. Demnach sollten nicht alle Unter-18-Jährigen automatisch unter das Jugendstrafrecht fallen, sondern das Gericht solle je nach Reife der jungen Männer und Frauen entscheiden. Es gehe nicht um ein neues Gesetz, sondern um eine neue Lesart des bestehenden Jugendgesetzes, sagte Antragsteller Subramanian Swamy der Nachrichtenagentur dpa. Eine höchstrichterliche Entscheidung hätte auch Auswirkungen auf den Prozess gegen den jugendlichen Verdächtigen der Gruppenvergewaltigung vom 16. Dezember.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.