1. Startseite
  2. Welt

Gruppenvergewaltigung in Leipzig: Drei Männer fallen über Frau her

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In Leipzig drängen drei Männer eine Frau auf ein verlassenes Grundstück und vergewaltigen sie. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Leipzig - In Leipzig ist eine Frau Opfer eines schweren Sexualdelikts geworden: Sie wurde am Abend des 8. Juni 2021 von drei Männern vergewaltigt. Wie die Polizei Sachsen mitteilt, war die Frau zwischen 19.30 und 20 Uhr unterwegs aus der Innenstadt und lief auf der Kurt-Schuhmacher-Straße stadtauswärts auf der rechten Seite in Richtung Norden. Dort wurde sie demnach von drei bislang unbekannten Männern umringt und auf ein verlassenes Grundstück in Höhe der Hausnummer 12 gedrängt. „Auf diesem Grundstück kam es im angeführten Zeitraum zur gemeinschaftlichen Vergewaltigung durch die bislang unbekannten Männer“, teil die Polizei weiter mit. „Von dieser schweren Straftat, an welcher es keine Zweifel gibt, hat die Polizei verzögert Kenntnis erhalten.“

Die Polizei macht aufgrund der weiteren Ermittlungen und aus Gründen des Opferschutzes keine weiteren Angaben zur Tat. Die Beamten suchen nun nach den drei männlichen Tatverdächtigen. Das Opfer machte detaillierte Angaben zu den Männern, die die Polizei wie folgt herausgegeben hat:

Gruppenvergewaltigung in Leipzig: Drei Männer flüchtig

Täter 1

Täter 2

Täter 3

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den unbekannten Tatverdächtigen geben können, sich bei der Kriminalpolizei in Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. (red)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion