Gruppenvergewaltigung in Indien

Vergewaltigungs-Prozess: Journalisten zugelassen

+
Polizisten haben sich vor dem Gerichtskomplex in Neu Delhi versammelt.

Neu Delhi - Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer Studentin hat das Gericht nun doch Journalisten zugelassen. Somit sind die Verteidiger nicht mehr die einzigen Stimmen aus dem Gerichtssaal.

Ein höheres Gericht habe am Freitag in Neu Delhi angeordnet, dass das Schnellgericht Medienvertreter im Gerichtssaal zulassen müsse, berichtete die Nachrichtenagentur IANS.

Bislang waren Journalisten auf die Aussagen der Verteidiger angewiesen. Die Anordnung besagt demnach, dass jeweils ein Reporter der nationalen Medienhäuser zugelassen wird.

Die Gruppenvergewaltigung einer Studentin am 16. Dezember hatte in Indien eine Welle der Entrüstung ausgelöst und auch international für Aufsehen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.