Feuerwehr rückte an

Gruselig: Rauch und Geräusche auf Friedhof

Achern - Stinkender Rauch aus dem Erdreich hat Teile eines Friedhofs im baden-württembergischen Achern in gespenstischen Qualm gehüllt und die Feuerwehr auf den Plan gerufen.

Eine Friedhofsbesucherin hatte die Rettungskräfte am Sonntagabend alarmiert, nachdem sie den beißenden Rauch und zischende Geräusche bemerkt hatte, wie die Polizei in Offenburg mitteilte. Mit Atemschutzmasken suchte die Feuerwehr nach der Ursache des Gestanks. Die Lösung: Zur Bekämpfung von Maulwürfen wurde offenbar das Mittel Calciumcarbid im Boden eingesetzt. Verletzt worden sei durch den Rauch niemand, berichtete ein Polizeisprecher.

Die Stadtverwaltung reagierte am Montag: Das chemische Mittel sei von einer Privatperson an einem Grab verstreut worden, um Maulwürfe und Wühlmäuse zu vertreiben, sagte eine Sprecherin des Rathauses. Doch dies sei verboten, weil der Maulwurf unter Naturschutz stehe und auch nur selten auf dem Friedhof gesichtet werde. Der Verursacher werde den Feuerwehreinsatz bezahlen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.