Gefahrgut geladen

Güterzüge stoßen frontal zusammen - zwei Verletzte

+
Die Feuerwehr rückte zu einem Gefahrguteinsatz an.

Bei einer Kollision zweier Güterzüge, sind insgesamt fünf Waggons entgleist. Zwei davon stürzten auf die Straße. Die beiden Lokführer wurden bei dem Unfall verletzt. 

Nienburg - Zwei Güterzüge sind in Niedersachsen frontal zusammengestoßen - die Feuerwehr musste daraufhin zu einem Gefahrguteinsatz anrücken. In einem geladenen Container befinde sich ein Gefahrstoff, teilte die Bundespolizei am Unglücksort nahe des Bahnhofs Leese-Stolzenau am Freitag mit. Mehrere Wohnhäuser in einem 100-Meter-Radius mit rund 20 Bewohnern wurden evakuiert. Die beiden Containerzüge waren auf der eingleisigen Strecke Minden-Nienburg aufeinander geprallt. Die beiden Lokführer, ein Mann und eine Frau, kamen verletzt ins Krankenhaus. Der Fahrdienstleiter im nahen Stellwerk erlitt einen Schock.

Fünf Waggons seien entgleist, zwei davon seien auf eine unterhalb der Bahnstrecke verlaufene Straße gestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Die Ladepapiere der Züge wurden angefordert, um zu prüfen, ob sich weitere gefährliche Ladung in den Waggons befindet. Am Unglücksort bot sich ein Bild der Verwüstung: Mehrere Strommasten wurden umgerissen und die Oberleitung stürzte herunter.

Das Zugunglück ereignete sich in der Ortschaft Leese, westlich vom Steinhuder Meer. Experten der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB) in Bonn machten sich auf den Weg zu der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke Nienburg-Minden wird im Personenverkehr zwar nur von Regionalbahnen befahren, ist für den Güterverkehr aber eine wichtige Route von Hamburg Richtung Ruhrgebiet.

Bei den verunglückten Zügen handelt es sich um Güterzüge privater Unternehmen, deshalb gab die Deutsche Bahn zunächst keine weiteren Auskünfte. Das Unternehmen Hectorrail bestätigte, dass einer der eigenen Züge an dem Unglück beteiligt war.

Auf der Bahnstrecke Nienburg-Minden hatte sich erst vor einem halben Jahr ein schweres Unglück ereignet. Rund fünf Kilometer vom aktuellen Unglücksort Leese entfernt war Ende Dezember in Landesbergen an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Regionalzug in einen Müllwagen gekracht. Der 32 Jahre alte Fahrer des Müllautos kam ums Leben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.