Bilder vom Unglücksort

Nach Güterzug-Unfall: Eisenbahner tot

+
Mitarbeiter der Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes suchen am Freitagmorgen nach einem Vermissten.

Senftenberg - Beim Zusammenstoß zweier Güterzüge in Brandenburg ist ein Eisenbahner ums Leben gekommen. Er starb nach dem Einsturz eines Stellwerks auf dem Bahnhof Hosena bei Senftenberg.

Das erfuhr die dpa am Freitag aus zuverlässiger Quelle. Die Leiche des Vermissten wurde einem RBB-Bericht zufolge entdeckt, als ein Bagger Trümmer abtrug. Rund 17 Stunden lang war nach dem Mann gesucht worden. Er hatte zur Unfallzeit in dem Stellwerk in der Oberlausitz Dienst.

In dem Ortsteil der Stadt Senftenberg war am Donnerstag um 20.20 Uhr ein mit Schotter beladener Zug in einen stehenden leeren Güterzug gefahren. Einige Waggons stürzten um und zerstörten das Stellwerksgebäude völlig. Der Lokführer des Schotter-Zuges sprang kurz vor dem Aufprall aus dem Führerstand. Er brach sich ein Bein, der zweite erlitt einen Schock. Der Bahnverkehr war wegen des Unfalls unterbrochen. 50 Rettungskräfte suchten stundenlang mit Hunden in den Trümmern nach einem vermissten Mann im Stellwerk.

Zugunfall: Verletzte und ein Vermisster

Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dpa
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dpa
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dpa
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dpa
Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Ein Stellwerkmitarbeiter wird noch vermisst. © dapd

Die Unfallursache war am Freitag noch unklar. Menschliches Versagen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei wartete am Donnerstagabend ein unbeladener Güterzug auf dem Bahnhof vor einem Haltesignal. Einige Waggons im hinteren Zugteil ragten in einen Weichenbereich hinein. Der mit Schotter beladene Zug stieß seitlich gegen diese Waggons. Durch die Wucht das Aufpralls verkeilten sich etwa sechs Wagen und stürzten um. Sie wurden gegen das Stellwerk geschleudert, das daraufhin einstürzte.´

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.