Tirol: Gummigeschosse auf Bären

Innsbruck/Wien - Nachdem zwei Braunbären seit mehreren Wochen in den österreichisch-schweizerischen Alpen umherstreifen, will sich Tirol künftig für derartige Tierbesuche rüsten.

Das österreichische Bundesland richtete drei sogenannte Vergrämungs-Teams ein. Diese sollen mit Gummigeschossen auf die Bären schießen und sie mit Hilfe von Knallkörpern vertreiben, hieß es am Donnerstag. So sollen die Bären wieder scheu gemacht werden, damit sie bei der Futtersuche Abstand von Häusern und Dörfern halten.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Bärenbrüder M12 und M13 waren erstmals am 24. April im Grenzgebiet Österreich/Schweiz gesichtet worden. Kürzlich wurde M13 von einem Zug angefahren, aber nur leicht verletzt. Die beiden Tiere stammen aus einem Wiederansiedlungsprojekt. Demnach sollen die Bären in unbesiedelten Alpenregionen leben. Ein weiterer junger Bären aus dem Drillingswurf, M 14, war am 22. April in Südtirol von einem Auto angefahren und getötet worden.

Im Jahr 2006 hatte der Braunbär “Bruno“ in Tirol und Bayern für Aufregung gesorgt, der sich mehrmals Siedlungen genähert und Schafe gerissen hatte. Das Tier wurde auf Weisung der bayerischen Landesregierung erschossen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.