Von Hagens: Millionenklage gegen NRW

+
Gunther von Hagens verlangt Millionen vom Land Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf - Leichenpräparator Gunther von Hagens (68) verlangt 2,2 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen. Der Grund: Er sei von dessen Beamten jahrelang drangsaliert worden.

Von Hagens hatte einen Professorentitel geführt, der ihm von einer chinesischen Universität verliehen worden war. Die Landesregierung hatte ihm auferlegt, den Titel nur mit dem Zusatz RC oder VRC (Volksrepublik China) zu führen. Außerdem war ein Strafverfahren wegen Titelmissbrauchs gegen ihn eingeleitet worden. Im vergangenen Jahr hatte das Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden, dass von Hagens den Titel ohne Zusatz führen durfte. Vom Vorwurf des Titelmissbrauchs war er da längst freigesprochen.

Durch die Maßnahmen sei er in den Medien als Hochstapler verunglimpft worden. Da ihn das NRW-Wissenschaftsministerium sieben Jahre lang in Rechtsstreitigkeiten verwickelt und zum Einstampfen von Werbeplakaten für seine Ausstellungen gezwungen habe, macht der 68-Jährige nun sogenannte Amtshaftungsansprüche geltend, die er auf 2,2 Millionen Euro summiert.

Der Fall werde Ende Mai verhandelt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Landgerichts am Mittwoch auf Anfrage. Der ursprünglich für kommenden Mittwoch vorgesehene Termin sei verlegt worden.

Gunther von Hagens („Körperwelten“) hat das Plastinationsverfahren für Leichen entwickelt und die so konservierten Körper Millionen Besuchern seiner Ausstellungen präsentiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.