Kunsthändlersohn in München

Gurlitt: "Keine Sorge, ich komme bald zurück!"

+
In diesem Wohnhaus lagerten die Kunstschätze über Jahrzehnte.

München - Der Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt besitzt einem Medienbericht zufolge keine weiteren Unterlagen mehr zu dem in seiner Wohnung gehorteten Kunstschatz und ist auf dem Weg nach Würzburg zu einem Arzt.

Der Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt besitzt einem Medienbericht zufolge keine weiteren Unterlagen mehr zu dem in seiner Wohnung gehorteten Kunstschatz. „Ich habe alles der Staatsanwaltschaft übergeben“, sagte Gurlitt der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen ihn wegen Steuerdelikten und Unterschlagung. Vor gut einer Woche waren die seit Frühjahr 2012 laufenden Ermittlungen bekanntgeworden, ebenso der Aufsehen erregende Kunstschatz, den die Ermittler bis dahin geheim gehalten hatten. In Gurlitts Münchner Wohnung waren rund 1400 Bilder beschlagnahmt worden, von denen fast 600 als mögliches NS-Raubgut gelten.

Kontakte zu Gurlitt sind rar. Als „Phantom“, ohne Meldeadresse und Krankenversicherung, war er durch die Presse gegeistert, nachdem der spektakuläre Kunstfund vor gut einer Woche öffentlich wurde. Vor allem die Möglichkeit, dass darunter Bilder sein könnten, die ihren früheren Eigentümern unter dem Druck der Nationalsozialisten entzogen worden waren, sorgten für Aufsehen. Schlagartig war Gurlitt in den Fokus der weltweiten Aufmerksamkeit gerückt. Und weil die Augsburger Staatsanwaltschaft den Eindruck erweckt hatte, nichts über Gurlitts Aufenthaltsort zu wissen, versuchten stattdessen Reporter, ihn aufzuspüren.

Gurlitt: "Das ist alles eine große Büberei"

Mit Erfolg. So erwischte ihn etwa die „Süddeutsche Zeitung“, als Gurlitt am Dienstag mit Rollkoffer in ein Taxi steigen wollte. Ein Fluchtversuch? „Keine Sorge, ich komme bald zurück“, beruhigte er die Journalistin, die ihn vor der Wohnung getroffen hatte, in der bis zum 2012 der sensationelle Kunstschatz heimlich gelagert hatte. „Ich bin auf dem Weg nach Würzburg zum Arzt.“ Er habe gebrechlich gewirkt, schreibt das Blatt. Große Lust auf mediale Aufmerksamkeit schien er nicht zu haben. Sein knapper Kommentar stattdessen: „Das alles ist eine große Büberei.“

In einem Brief an den „Spiegel“ hatte der 80-Jährige vor wenigen Tagen gebeten, seinen Namen nicht mehr in dem Magazin erscheinen zu lassen. Zudem wollten ihn Mitarbeiter der französischen Illustrierten „Paris Match“ in einem Einkaufszentrum aufgespürt haben.

Ein auf NS-Raubkunst spezialisierter Jurist erhebt indes schwere Kritik am Umgang der deutschen Behörden mit dem Münchner Bilderfund geübt

dpa

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Polizei zeigt Nazi-Raubkunst aus Münchner Fund

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.