Nach Kritik an Behörden

Gurlitt: Taskforce-Leiterin räumt Fehler ein

+
Die Leiterin der Taskforce zur Sammlung Gurlitt, Ingeborg Berggreen-Merkel.

München/Berlin - Die Leiterin der Taskforce zur Sammlung Gurlitt, Ingeborg Berggreen-Merkel, hat Fehler beim Umgang mit dem spektakulären Kunstfund eingeräumt.

Berggreen-Merkel möchte verhindern, dass Nachkommen der früheren Eigentümer für die Rückgabe von Kunstwerken vor Gericht ziehen müssen. „Ich wünsche mir im Sinne aller Beteiligten natürlich gütliche Einigungen“, sagte sie. „Jede entsprechende Einigung mit Herrn Gurlitt wäre hilfreich. Daran arbeiten wir.“

In der Münchner Wohnung des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt hatten Ermittler die verschollen geglaubte Sammlung seines Vaters Hildebrand Gurlitt beschlagnahmt, der einer von Hitlers Kunsthändlern war. Darunter sind Werke von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde. Fast 600 Bilder stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein.

Nach Berggreen-Merkels Angaben sind mittlerweile 442 dieser Werke auf der Internetplattform www.lostart.de eingestellt worden. Mit diesem Teil der Sammlung zu beginnen, sei besonders wichtig, weil es sich bei den möglichen Eigentümern um jüdische Opfer des Nazi-Terrors handeln könne. „Unser Ziel ist es, so gut wie möglich und so genau wie möglich die Provenienz zu ermitteln.“

Die Ergebnisse würden an die Staatsanwaltschaft Augsburg übermittelt, die dann über das weitere Vorgehen entscheiden müsse. „Aber wir sind alle bestrebt, dass die Anspruchsteller die Ergebnisse schnellstmöglich erfahren können.“ Mit Cornelius Gurlitt habe es zwischenzeitlich einen Kontakt gegeben, sagte die Leiterin der Expertengruppe, ohne aber nähere Angaben zu machen. „Die Objekte - etwa 300 -, bei denen kein Verdacht auf Raubkunst besteht, soll er in jedem Fall zurückbekommen.“

Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

Vier der insgesamt 25 Werke aus dem spektakulären Münchner Kunstfund, die seit 11.11.2013 online einsehbar in der Lostart-Datenbank aufgelistet sind. Juristen nehmen an, dass es sich bei den Bildern um Nazi-Raubkunst handelt. © dpa
Hans Christoph: "Paar", Aquarell, 1924. © dpa
Eugène Delacroix: "Conversation mauresque sur une terrasse", undatierte Bleistiftzeichnung. © dpa
Carl Spitzweg: "Das Klavierspiel", Zeichnung, um 1840. © dpa
Antonio Canaletto: "Sa. Giustina in Prà della Vale" in Padua, Druckgrafik, 1751/1800. © dpa
Max Liebermann: "Reiter am Strand", Gemälde, 1901. © dpa
Christoph Voll: "Mönch", Aquarell, 1921. © dpa
Fritz Maskos: "Sinnende Frau", Druckgrafik, 1922. © dpa
Conrad Felixmüller: "Paar in Landschaft", Aquarell, 1924. © dpa
Wilhelm Lachnit: "Mann und Frau am Fenster", Aquarell, 1923. © dpa
Otto Griebel: "Die Verschleierte", Aquarell, 1926. © dpa
Antonio Canaletto: "Sa. Giustina in Prà della Vale" in Padua, Druckgrafik, 1751/1800. © dpa
Ludwig Godenschweg: "Männliches Bildnis", undatierte Druckgrafik. © dpa
Otto Dix: "Dompteuse", Aquarell, 1922. © dpa
Auguste Rodin: "Etude de femme nue debout, les bras relevés, les mains croisées au-dessus de la tête", undatierte Zeichnung. © dpa
Bonaventura Genelli: "Männlicher Akt", undatierte Zeichnung. © dpa
Erich Fraaß: "Mutter und Kind", Aquarell, 1924. © dpa
Henri Matisse: "Sitzende Frau / In einem Sessel sitzende Frau", Gemälde, um 1924 © dpa
Wilhelm Lachnit: "Mädchen am Tisch", 1923. © dpa
Marc Chagall: "Allegorische Szene", Gemälde.  © dpa
Bernhard Kretschmar: "Straßenbahn", Aquarell. © dpa
Christoph Voll: "Sprengmeister Hantsch", Zeichnung, 1922. © dpa
Théodore Rousseau: "Vue de la vallée de la Seine", undatierte Zeichnung. © dpa
Ludwig Godenschweg: "Weiblicher Akt", undatierte Druckgrafik. © dpa
Die Bilder sind außerdem zu sehen unter www.lostart.de. © dpa

Die Behörden hatten den spektakulären Fund eineinhalb Jahre lang geheim gehalten, was international scharfe Kritik auslöste. Berggreen-Merkel räumte Fehler ein. „Der Fall hätte unter allen Beteiligten besser kommuniziert werden müssen“, sagte sie. Auch eine bessere Koordination hätte früher erfolgen können.

Berggreen-Merkel versicherte, dass sich die neue Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der „drängenden Fragen an die Kulturpolitik zum zukünftigen Umgang mit der Provenienzrecherche sehr bewusst“ sei. „Wir haben uns bereits zum baldigen Gespräch verabredet.“

Aus Sorge um den 81-Jährigen hatte man dessen Wohnung vor knapp zwei Wochen aufgebrochen. Doch dem Kunstsammler ging es gut.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.