Gutachten zu Breiviks Geisteszustand abgeschlossen

+
Anders Breivik: zurechnungsfähig oder nicht?

Oslo - Das psychiatrische Gutachten über die Zurechnungsfähigkeit des norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik ist fertig. Das Dokument ist äußerst wichtig im Prozess gegen den 32-Jährigen.

Das Gutachten, das am Dienstagmorgen überreicht wurde, gilt als ausschlaggebend für die Frage, ob der 32-Jährige für die Tötung von 77 Menschen vor gut vier Monaten zu Strafhaft verurteilt werden kann.

Als wahrscheinlich gilt, dass die beiden gerichtlich bestellten Rechtspsychiater Breivik Zurechnungsfähigkeit attestieren. Das Ergebnis ihres 230 Seiten umfassenden Gutachtens soll gegen Mittag (13.00 Uhr) bekanntgegeben werden. Der Prozessauftakt ist für Mitte April nächsten Jahres geplant.

Verbrechen jahrelang geplant

Breivik hatte am 22. Juli zunächst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. Kurz danach tötete er bei einem Massaker auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers.

Breivik hatte sein Verbrechen über Jahre vorbereitet. Er begründete es mit Hass auf muslimische Zuwanderer sowie norwegische Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft. Seinen Anwälten in der Haftanstalt hatte er zu verstehen gegeben, dass er unter keinen Umständen für unzurechnungsfähig erklärt werden wolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.