Haarefärben ist auch bei krankhaftem Haarausfall möglich

+
In Deutschland färben sich 70 Prozent der Frauen im Schnitt fünfmal im Jahr die Haare. Foto: Kai Remmers

Haarausfall und Haarefärben: Im ersten Moment denkt man vielleicht, das kann nicht gut gehen. Doch laut Experten ist Färben kein Problem.

Bremen (dpa/tmn) - Wer unter krankhaftem Haarausfall leidet, kann sich dennoch die Haare färben. "Das betroffene Haar, das man färbt, ist ja sowieso schon tot", sagt Uwe Schwichtenberg, Hautarzt aus Bremen vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen.

Auch wenn die Farbe auf die Kopfhaut kommt, ist das kein Grund zur Sorge. Es könne zwar zu Reizeffekten kommen, aber die hätten nichts mit dem Haarausfall zu tun. "Wer sich öfter die Haare färbt, weiß ja meist, ob er die Farbe verträgt oder nicht."

Krankhafter Haarausfall kann etwa diffuser oder kreisrunder Haarausfall sein. Bei diffusem Haarausfall wird das gesamte Haar immer lichter. Die Farbe habe keine Auswirkungen auf die Erkrankung, erklärt Schwichtenberg. Wird sie durch Kopfhautekzeme ausgelöst, könne die Kopfhaut allerdings empfindlich reagieren. Bei kreisrundem Haarausfall entstehen kahle Stellen auf dem Kopf. Diese Stellen reagieren laut dem Mediziner ebenfalls nicht auf die Farbe, da es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. "Der kreisrunde Haarausfall interessiert sich nicht die Bohne für die Farbe."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.