Auf der Igelsburg in Habichtswald werden erfolgreich Islandpferde gezüchtet – Schau am 12. September

Habichtswälder Paar züchtet Islandpferde auf der Igelsburg

+
Erfolgreiche Züchterin: Carola Krokowski mit einem ihrer Islandpferde.

Habichtswald. „Man muss im richtigen Moment die guten Pferde erkennen.“ Carola Krokowski spricht über das Bauchgefühl und die Erfahrung, die man braucht, um guten Nachwuchs heranzuzüchten. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Klaus Ohneberg züchtet sie Islandpferde auf der Igelsburg in Habichtswald.

„Eine Hobbyzucht“, betont das Ehepaar. Knapp vierzig Islandpferde leben auf dem Gelände der Igelsburg.

Die ehemals sehr erfolgreiche Dressurreiterin im Großpferdereitsport hat ihre Liebe zu den Pferden von der Vulkaninsel aus dem hohen Norden Europas entdeckt, als ihre vier Söhne noch klein waren. Vor 15 Jahren begann sie mit dem Züchten und „1997 kam unser erstes Fohlen zur Welt“, erinnert sich die Ärztin für Humanmedizin, die jetzt als Tierheilpraktikerin mit dem Schwerpunkt Akupunktur und chinesische Phytotherapie arbeitet.

Inzwischen gehört ihre Zucht zu einer der gefragtesten der Islandpferde-Szene. In den vergangenen vier Jahren haben die Stut- und Hengstfohlen von der Igelsburg jede Menge Preise eingeheimst: Elitefohlen und zugleich die Besten aus Hessen waren die Auszeichnungen.

Um elf Uhr geht’s los

Ob ihr Nachwuchs – in diesem Jahr sind es fünf Fohlen von der Igelsburg – bei der diesjährigen Schau auch wieder so hervorragend wie in den Jahren zuvor abschneidet, ist für die Hobbyzüchterin noch ungewiss. „Wir hatten kein gutes Jahr“, erzählt sie. Zeigen wird sich das am Montag, 12. September, bei der Fohlenschau, die ab elf Uhr auf dem Gelände der Igelsburg stattfindet. Richterin ist Barbara Frische vom Islandpferde-Reiter- und Züchterverband (IPZV), die während der hessischen Fohlentage vom 8. bis 13. September auf Schauen in ganz Hessen Islandpferdefohlen begutachtet und bewertet.

Dokumentiert wird die Schau auf der Igelsburg, zu der Gäste willkommen sind, per Videoaufzeichnung, die sich Interessierte dann auch im Internet anschauen können, berichtet Klaus Ohneberg. Gemeinsam mit seiner Ehefrau betreibt er einen Verlag, der neben Fachliteratur zur Tierakupunktur auch Kinderbücher und neuderdings ein Hochglanz-Islandpferde-Zucht-Magazin herausbringt. Letzteres war im Februar dieses Jahres erstmalig erschienen und richtet sich an Züchter und Islandpferdeliebhaber aus aller Welt. Das Besondere: Es erscheint dreisprachig - die Texte sind auf deutsch, englisch und isländisch. Die nächste Ausgabe des zwei Mal jährlich erscheinenden Magazins kommt in wenigen Wochen heraus, so Ohneberg.

Weitere Informationen über das Magazin, den Igelsburg-Verlag und die Islandpferde-Zucht der Igelsburg unter: www.igelsburg.de

HINTERGRUND

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.