Hacker-Angriff auf Ermittlungsbehörden massiver als angenommen 

Berlin - Die Folgen eines Hacker-Angriffs auf deutsche Ermittlungsbehörden sollen deutlich größer sein als bisher bekannt.

Wie “Focus Online“ am Samstag berichtete, mussten nach der Attacke das Bundeskriminalamt (BKA), alle Landeskriminalämter, der Zoll und die Bundespolizei sämtliche Server abschalten, die dazu dienen, Schwerkriminelle und Terrorverdächtige zu observieren. Die Bundespolizei stellte laut “Bild am Sonntag“ inzwischen Strafanzeige. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beklagt grundsätzliche Probleme im Bereich der Informationstechnik.

Vor gut einer Woche waren Hacker auf einen Server des Zolls eingedrungen. Sie nahmen das Observationsprogramm “Patras“ ins Visier, auf das mehrere Ermittlungsbehörden des Bundes zugreifen, darunter die Bundespolizei. Die Hacker veröffentlichten die erbeuteten Daten im Internet.

Mit dem Spähprogramm “Patras“ arbeiteten alle Landeskriminalämter, das BKA und der Zoll. Als zentraler Dienstleister betreue die Bundespolizei von Swisstal-Heimerzheim aus das deutsche Observationsnetz. Sie habe die dafür verwendeten Server aber nur mit einer Billig-Software geschützt. Zudem monierten laut “Focus Online“ Experten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in einem streng geheimen Report an den Bundesinnenminister, dass bei dem gehackten Server “grundlegende Sicherheitsempfehlungen missachtet“ worden seien, etwa beim Umgang mit Passwörtern.

Hacker sollen über Monate Trojaner benutzt haben

Die Bundespolizei stellte nach Informationen der “Bild am Sonntag“ bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe Strafanzeige gegen unbekannt. Es gehe um den “Verdacht des Ausspähens vertraulicher Daten“. Die Hacker hätten sich über mehrere Monate unbemerkt mit sogenannten Trojanern Zugang zu der Datenbank verschafft. Trojaner sind Programme, die verdeckt auf einem Computer arbeiten und zum Beispiel unbemerkt Informationen abfangen und weiterleiten können.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert wegen der Hacker-Attacke eine “sofortige Überprüfung der Sicherheit der Informationstechnik der Bundespolizei in allen Bereichen“. Bis dahin müssten die Datensysteme soweit zurückgefahren werden, dass kein weiterer Schaden mehr entstehen könne, sagte der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Josef Scheuring, am Samstag in Berlin.

Scheuring kritisierte, die Neuordnung der Informations- und Kommunikationstechnik “im Zuge der letzten Neuorganisation der Bundespolizei“ sei von Anfang an “sehr schlecht gelaufen“. Es bestehe “eine hohe Misstrauenskultur gepaart mit massiven Führungsproblemen“ in diesem Bereich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.