Twitter

„Kollision mit Kamel“: Hacker knacken BBC-Profil

London - Das Twitter-Profil des BBC-Wetterdienstes ist am Donnerstag gekapert worden. Die Folge: Offensichtliche Falschmeldungen wurden veröffentlicht.

"Wetterstation in Saudi-Arabien wegen Kollision mit Kamel geschlossen“, hieß es am Donnerstag auf der Twitter-Seite des BBC-Wetterdienstes, oder auch: „Wetterchaos im Libanon erwartet, die Regierung will sich von der Milchstraße lossagen.“

Einige der falschen Tweets der Unbekannten bezogen sich auf den Bürgerkrieg in Syrien. Die erste falsche Twitter-Nachricht verwies auf eine Gruppe, die sich die „elektronische syrische Armee“ nennt.

Der zuständige Redakteur bestätigte der britischen Zeitung Guardian, dass das Profil „@BBCWeather“ gehackt worden sei. Rund zwei Stunden später bekam die BBC die Kontrolle über den Account zurück und verkündete: „Tut uns leid, wir wurden gehackt. Es geht jetzt wieder normal weiter.“ Die falschen Nachrichten wurden daraufhin gelöscht.

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

In den vergangenen Wochen waren die Twitter-Profile mehrerer Firmen von Unbekannten gekapert worden, die damit Unfug anstellten. So verkündete der Twitter-Account von Burger King Mitte Februar die angebliche Übernahme durch McDonald's und bei Jeep wurde ein Verkauf an den Konkurrenten Cadillac gemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.