Hacker stehlen Mitgliedsdaten der CDU

Berlin - Hacker haben der Bundes-CDU 5.800 Datensätze mit E-Mail-Adressen, Nachnamen und Mitgliedsnummern gestohlen.

Im August 2009 habe es im Internet einen Angriff auf den Server des IT-Dienstleisters Union-Betriebs-GmbH (UBG) gegeben, sagte ein Parteisprecher am Freitag in Berlin. Die Attacke sei damals auch registriert worden. Bis vor wenigen Tagen sei aber nicht bekannt gewesen, dass dabei personenbezogene Daten von CDU-Mitgliedern gestohlen wurden. Die CDU habe Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Die betroffenen Mitglieder seien am Freitag per E-Mail informiert worden, sagte der Sprecher. Der Dienstleister UBG habe eine Hotline eingerichtet. Man habe sich auch mit der Datenschutzbehörde des Landes Berlin beraten. Die Sicherheitslücke sei 2009 geschlossen worden. Man sei darum bemüht, den Sicherheitsstandard auf dem aktuellen Stand zu halten, hieß es aus dem Konrad-Adenauer-Haus weiter. Die CDU hat derzeit etwa eine halbe Million Mitglieder.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.