Explosiver Gefängnis-Ausbruch

Häftling sprengt sich Fluchtweg frei

+
Explosiver Gefängnis-Ausbruch in Frankreich

Paris - Gefängnis-Ausbruch wie aus dem Action-Film: Ein Untersuchungshäftling hat sich am Samstag in einem Gefängnis in Sequedin bei Lille in Nordfrankreich einen Fluchtweg freigesprengt.

Am Samstag hatte der als besonders gefährlich beschriebene Häftling zunächst Besuch von seiner Frau. Dabei soll er nach unbestätigten Meldungen den Sprengstoff in kleinen Taschentuchpackungen bekommen haben. Anschließend nahm der Mann laut Staatsanwaltschaft vier Gefängniswächter als Geiseln und sprengte mehrere Türen des Gefängnisses auf. Nach einem Bericht der Regionalzeitung „La Voix du Nord“ waren bei der Aktion mehrere Detonationen zu hören.

Die Geiseln ließ er gleich zu Beginn der Flucht wieder frei. Das erste nach dem Ausbruch verwendete Fahrzeug wurde später ausgebrannt wenige Kilometer entfernt bei Ronchin gefunden. Mit einem weiteren Auto soll der Mann seine Flucht fortgesetzt haben.

Der Mann war 2011 festgenommen worden. Er soll verantwortlich sein für einen Raubüberfall in Villiers-sur-Marne östlich von Paris, bei dem 2010 eine Polizistin getötet worden war.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.