Klassischer Gefängnisausbruch

Mörder flüchten mit Bettlaken aus Knast

+
Insgesamt 91 Häftlinge sind in Indien mit Hilfe eines Bettlakens aus dem Gefängnis geflohen.

Meerut - Klassisch mit dem Bettlaken sind 91 Häftlinge, darunter auch mehrere verurteilte Mörder, aus einem Jugendgefängnis im Norden Indiens geflohen.

Klassisch mit dem Bettlaken sind 91 Häftlinge aus einem Jugendgefängnis im Norden Indiens geflohen. Die Ausbrecher, unter ihnen mehrere verurteilte Mörder, hätten in der Nacht zu Montag mehrere Laken aneinander geknotet, das Eisengitter vor einem Fenster entfernt und sich aus dem dreistöckigen Gefängnis in Meerut herabgelassen, sagte der ranghohe Polizeivertreter Om Prakash der Nachrichtenagentur AFP. 35 von ihnen seien wieder gefasst worden.

Die Flucht aus dem hinteren Teil des Gefängnisses, während die Polizei die Vorderfront bewacht habe, sei "so professionell" gewesen, dass niemand etwas gemerkt habe, fügte Prakash hinzu.

Unter den Gesuchten sind den Angaben zufolge Häftlinge, die wegen Mordes, Vergewaltigung, Diebstahls und Banditentums einsitzen. Alle sind unter 18 Jahre alt. Den Alarm gaben laut Prakash patrouillierende Polizisten. Diese hätten mehrere ausgebrochene Gefangene beobachtet, als sie versuchten, einen Bus heranzuwinken.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.