Häftlinge nutzen Beben zur Flucht

+
Mehr als 260 Häftlinge eines Gefängnisses in der chilenischen Stadt Chillán haben das verheerende Erdbeben der Stärke 8,8 am Samstag zur Flucht genutzt.

Santiago de Chile - Mehr als 260 Häftlinge eines Gefängnisses in der chilenischen Stadt Chillán haben das verheerende Erdbeben der Stärke 8,8 am Samstag zur Flucht genutzt.

Die Erdstöße hätten eine der Mauern der Haftanstalt zum Einsturz

Lesen Sie dazu auch:

Chile-Beben: Panik vor Monster-Tsunami

Flutwellen in Polynesien nach Erdbeben in Chile

Neuseeland: Tsunami-Alarm nach Chile-Erdbeben

150 Verschüttete unter Gebäude in Chile

Schweres Erdbeben erschüttert Chile

Großstadt liegt nach Erdbeben in Trümmern

Hawaii bereitet sich auf Tsunami vor

Bundesregierung schaltet Botschaft ein

gebracht, teilten die Behörden mit. Die Wachen versuchten noch, die Häftlinge aufzuhalten und eröffneten das Feuer. Dabei starben drei Insassen. Mindestens vier Häftlinge seien schon zuvor durch das Erdbeben ums Leben gekommen. Auch ein Wachmann wurde durch Trümmer verletzt. Insgesamt kamen bei dem Beben nach vorläufigen Angaben 147 Menschen ums Leben. Die entflohenen Häftlinge hätten anschließend im Zentrum der Stadt Geschäfte und Häuser geplündert und mehrere Gebäude in Brand gesetzt. Etwa 28 der Häftlinge hätten inzwischen wieder eingefangen werden können. Die Regierung entsandte Soldaten in die Stadt in der Nähe von Concepción, um die Bürger zu schützen.

Bilder aus dem Katastrophengebiet

Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Experten warnen vor einem Tsunami. Die Bevölkerung bringt sich unterdessen unter freiem Himmel in Sicherheit. © dpa
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap
Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Jetzt rast ein Tsunami durch den Pazifik. Am Festland suchen die Menschen Schutz unter freiem Himmel. © ap

Unterdessen wurde bekannt, dass auf der Pazifik-Insel Robinson Crusoe mindestens fünf Menschen einem von dem Beben ausgelösten Tsunami zum Opfer fielen. Weitere elf Menschen würden auf dem zu Chile gehörenden Eiland etwa 670 Kilometer westlich vom südamerikanischen Festland vermisst. Außerdem seien mehrere Gebäude völlig zerstört worden. In ersten Berichten war von drei Toten die Rede gewesen. Rund um den Pazifik hatten die Behörden vor einem Tsunami gewarnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.