Empörung in Vietnam

Häftlinge posten heimlich Facebook-Nachrichten

Hanoi - Mit offenherzigen Facebook-Mitteilungen haben Häftlinge in Vietnam Empörung ausgelöst. Die Männer im Tan-Lap-Gefängnis nordwestlich von Hanoi hatten sich mit geschmuggelten Smartphones Zugang zum Internet verschafft.

Im sozialen Netzwerk Facebook posteten sie Fotos von ihren Tattoos oder wie sie gemeinsam Tee trinken. Ein Häftling gab als Statusmeldung „Drogen nehmend im Knast“ an. Am Freitag veröffentlichte die Zeitung „Dan Tri“ Screenshots der Profile, auf denen unter anderem ein Insasse mit einer Rauchpfeife zu sehen ist.

Viele Vietnamesen empörten sich online über die Fotos. „Was zur Hölle machen die Wächter in diesem Gefängnis?“, fragte ein Nutzer. Ein Gefängnissprecher sagte, die Accounts der Häftlinge seien gelöscht worden. Er könne sich nicht erklären, warum sie noch online einsehbar waren. In Vietnam wird das Internet zensiert. Obwohl Facebook gesperrt ist, gibt es 24 Millionen vietnamesische Accounts, weil sich viele Menschen auf Umwegen Zugang zu dem Online-Netzwerk verschaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.