Retouren

Händler dürfen Rücksendekosten abwälzen

Retourenaufkleber
+
Kunden haben nicht grundsätzlich das Recht, gekaufte Ware immer kostenlos zurückzusenden. (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Onlineshopping boomt besonders jetzt in Coronazeiten. Doch wer zahlt, wenn die Ware nicht gefällt und zurückgeschickt werden muss?

Berlin (dpa/tmn) - Früher war alles besser? Kommt auf die Perspektive an. Einst war es beim Onlineshopping der Händler, der das Porto für eventuelle Retouren übernehmen musste, zumindest dann, wenn der Wert der zurückgeschickten Waren 40 Euro überstieg.

Doch seit einer Gesetzesänderung im Sommer 2014 dürfen die Onlineshops die Rücksendekosten nach einem Widerruf unabhängig vom Warenwert auf die Käuferinnen und Käufer abwälzen - wenn sie vor dem Einkauf über die mit einer Rücksendung verbundenen Kosten informiert haben.

So richtig mitbekommen hat das aber noch nicht jeder. Ein möglicher Grund dafür: Zahllose Händler haben aus Gründen der Kundenbindung schon immer einen kostenlosen Retourenaufkleber beigelegt oder zum Ausdrucken bereitgestellt und tun dies immer noch - aber eben längst nicht mehr jeder Händler.

Und noch eine Besonderheit, falls die Käuferin oder der Käufer den Versand bezahlt haben sollte: Diese Hinsendekosten können Händler im Falle eines Widerrufs nicht abwälzen. Sie müssen diese der Käuferin oder dem Käufer erstatten, aber nur in Höhe eines Standardversands.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-461219/3

Wer zahlt, wenn die Ware zurückgeschickt werden muss? (Illustration). Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.