Hafenarbeiter eingeschlafen - Drei Wochen in Container

Singapur - Beim Nickerchen in einem leeren Container sollen zwei Hafenarbeiter aus Bangladesch unfreiwillig verschifft worden sein. Für einen endete die Reise tödlich.

Das berichtete die Singapurer Zeitung “Straits Times“ am Mittwoch. Din Islam (30) wurde am Sonntag nach drei Wochen im Singapurer Containerhafen neben der halbverwesten Leiche entdeckt. Die beiden hatten nach Angaben von Din weder Getränke noch Essen. Dann wäre sein Überleben allerdings ein kleines Wunder: Meist verdursten Menschen schon nach wenigen Tagen.

Die Polizei glaubt nach dem Bericht der Zeitung die Geschichte von Din, der mit seinem Kollegen nach der Schicht im Hafen von Chittagong in dem Container eine Pause eingelegt haben will. Als die beiden wach wurden, war die Tür nach Angaben von Din verrammelt. Sie hätten an die Wände geschlagen und um Hilfe gerufen, doch niemand habe sie gehört. Der Container war bereits mit Hunderten anderen verladen worden. Das Schiff fuhr fünf Tage nach Singapur. Dort stand der Container weitere zwei Wochen in gleißender Sonne, ehe Arbeiter, die ihn nach Vietnam weiterverladen wollten, Klopfzeichen hörten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Dennoch wurden Zweifel an der Geschichte laut. Alan Zhou, der ein Unternehmen für Seefracht leitet, sagte der Zeitung: “Container sind aus Metall gemacht, das hallt gehörig. Selbst leises Klopfen ist draußen zu hören.“ Container müssten vor dem Verschiffen versiegelt werden. Dabei würden Arbeiter Schreie und Klopfzeichen hören. In dem Container wurden weder Essensreste noch Gefäße etwa für Wasser gefunden. Deshalb gehe die Polizei nicht davon aus, dass die Männer absichtlich als blinde Passagiere unterwegs waren, schrieb die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.