Haft für Mordplan gegen Mohammed-Zeichner

+
Der dänische Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard.

Oslo - Ein norwegisches Gericht hat zwei Männer zu jahrelangen Haftstrafen wegen Mordplänen gegen den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard verurteilt.

Zu sieben sowie dreieinhalb Jahren wurden die Männer verurteilt. Gegen einen dritten Angeklagten verhängte das Gericht am Montag in Oslo vier Monate Haft. Der Mann hatte Chemikalien eingekauft, die zum Bombenbau verwandt werden können.

Die dänische Zeitung “Jyllands-Posten“ hatte 2005 unter zwölf Mohammed-Karikaturen auch eine Zeichnung Westergaards veröffentlicht, die den islamischen Propheten als Terroristen mit Bombe im Turban zeigt. Der heute 76-jährige Westergaard hatte einen Mordanschlag am Neujahrstag 2010 in seinem dänischen Haus in Aarhus nur knapp überlebt.

Das Gericht wandte erstmals in Norwegen einen Paragrafen an, der einen Zusammenschluss in terroristischer Absicht unter Strafe stellt. Der Hauptangeklagte war als Angehöriger der uigurischen Minderheit aus China nach Norwegen gekommen. Für dreieinhalb Jahre muss ein Mann aus dem kurdischen Teil des Irak hinter Gitter. Der zur kürzesten Haft verurteilte Mann aus Usbekistan war Informant des norwegischen Geheimdienstes PST, als er mit den anderen in Kontakt stand. Die drei machten vor Gericht widersprüchliche Angaben über ihre Absichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.