Haftbefehl

Tiere nicht artgerecht gehalten - Landwirt schießt auf Tierarzt

+
Landwirt schießt auf einen Mitarbeiter des Veterinäramtes

Verden - Ein Bauer hielt seine Tiere nicht artgerecht. Ein Tierarzt sollte ihm deshalb Rinder, Schafe und Pferde wegnehmen. Der Bauer ließ das nicht mit sich machen und schoss auf den Tierarzt.

Ein Bauer, der am Mittwoch in Niedersachsen einen Tierarzt niederschoss und schwer verletzte, sitzt nun in Untersuchungshaft. Gegen ihn sei Haftbefehl wegen versuchten Totschlags ergangen, teilte die Polizei in Verden am Donnerstag mit. Das Opfer, ein 65-jähriger Kreisveterinär, sollte auf dem Hof in Osterbruch-Norderende Rinder, Schafe und Pferde einziehen, weil der Bauer die Tiere nicht artgerecht hielt. Polizeiangaben zufolge hatte der Bauer bei der Aktion unvermittelt eine Pistole gezogen und den Tierarzt mit einem Schuss in den Bauch schwer verletzt. Sein Zustand sei weiterhin bedrohlich, hieß es am Donnerstag. Ein Polizist, der den Tierarzt begleitete, hatte den 55-jährigen Landwirt nach einem Warnschuss festnehmen können. Die Tiere blieben vorerst auf dem Hof und werden vom Veterinäramt versorgt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.