Schaden von mindestens 440 000 Euro

100 Krankenkassen betrogen: Hebamme muss in Haft

+
Vor dem Landgericht Heilbronn wurde gegen die Hebamme verhandelt, die über Jahre hinweg viele Krankenkassen betrogen hat.

Heilbronn - Wegen gewerbsmäßigen Betrugs ist eine Hebamme zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die Frau hatte über Jahre hinweg Urkunden und Rechnungen gefälscht.

Das Landgericht Heilbronn sah es als erwiesen an, dass die 59-Jährige mit einem ausgeklügelten System über Jahre hinweg mehr als 100 Krankenkassen um rund 440 000 Euro geprellt hat. Mit bereits verjährten Fällen dürfte der Schaden sogar bei 1,1 Millionen Euro liegen, sagte der Vorsitzende Richter am Montag.

Die 59-Jährige hatte die Taten eingeräumt. Die Staatsanwältin sagte in ihrem Plädoyer, die Hebamme sei extrem planvoll vorgegangen und habe aus reiner Gier gehandelt. Laut Anklage fälschte sie Urkunden und Rechnungen. Sie täuschte Wöchnerinnen und erfand zwei weitere Hebammen. Unklar blieb, wie der Betrug so lange unentdeckt bleiben konnte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.