Leichenpräparator hat Parkinson

Von Hagens: "Meine Krankheit frisst mich auf"

+
Plastinator Gunther von Hagens posiert im Plastinarium in Guben bei der Vorstellung des Online-Shops fuer Plastinate der Gubener Plastinate GmbH hinter einem plastiniertem menschlichen Koerper (Foto vom 03.11.10).

Berlin - Leichenpräparator Gunther von Hagens ist durch eine Erkrankung stark eingeschränkt. „Meine Krankheit frisst mich auf. Ich kann mir nicht mal mehr selbst die Schuhe zubinden. Ich zittere, sabbere. Das Sprechen fällt mir immer schwerer.“

Das sagte der 67-Jährige der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). Er leidet an Parkinson. Er werde von seiner Familie und von Pflegern umsorgt. Dennoch fühle er sich einsam und weine viel: „Parkinson macht sehr emotional. Ich habe mir einen Hund gekauft, der mir Trost spendet.“

Angst vor dem Tod hat der Erfinder der umstrittenen Leichenausstellung „Körperwelten“ nicht. „Der Tod wird selbstverständlicher, weil man ihn während der Arbeit an Toten unzählige Male gedanklich vorweggenommen hat“, sagte er. Seine eigene Leiche will er von seiner Frau plastinieren lassen: „Mein Plastinat wird dann in Ausstellungen zu sehen sein.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.