Bewegende Abschiedsfeier

Hai-Attacke: Opfer gewann 2009 bei Berlinale

+
Die Ehefrau von Adam Strange wird bei der Trauerfeier am Muriwai Beach von einem Freund getröstet

Auckland - Der Mann, der an einem beliebten Badestrand in Neuseeland von einem Hai attackiert und getötet worden ist, war ein preisgekrönter Regisseur. 2009 hatte er sogar bei der Berlinale gewonnen.

Mehr als 150 Freunde und Familienmitglieder haben am Donnerstag Abschied vom Opfer der tödlichen Haiattacke in Neuseeland genommen. Sie schrieben Botschaften für den 46 Jahre alten Regisseur Adam Strange in den Sand oder gedachten schweigend, im seichten Wasser stehend des Mannes, der am Vortag beim Schwimmen an dem beliebten Muriwai-Strand bei Auckland von einem vier Meter langen Weißen Hai angegriffen und getötet worden war.

Strange 2009 bei Berlinale mit Gläsernen Bären ausgezeichnet

Strange war ein preisgekrönter Filmemacher, der unter anderem 2009 bei der Berlinale den Gläsernen Bären für seinen Kurzfilm „Aphrodite's Farm“ erhalten hatte. Er hinterlässt eine Frau und eine zwei Jahre alte Tochter.

Der Muriwai-Strand bleibt nach dem Unglück bis einschließlich Samstag für Schwimmer geschlossen. Eine neue Haiattacke ist unwahrscheinlich. Die Wasserwacht geht davon aus, dass das Tier durch mehrere Schüsse getötet wurde. Allgemein sind Haiangriffe in Neuseeland ausgesprochen selten. In den vergangenen 180 Jahren sind nur 12 bis 14 Fälle dokumentiert.

Tödliche Hai-Attacke in Neuseeland

Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP
Haiattacke Neuseeland
An der Westküste Neuseelands ist ein Mann beim Schwimmen von einem Hai getötet worden. Zum Zeitpunkt der Attacke hatten sich rund 200 Menschen an dem beliebten Badestrand aufgehalten. © AP

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.