Hai-Attacke: Surfbrett verhindert Schlimmeres

Sydney - Ein Australier ist beim Surfen von einem Hai angegriffen worden. Das Tier biss den Mann in den Unterarm - wahrscheinlich muss er amputiert werden. Doch ohne sein Brett wäre der Surfer vermutlich tot.

Ein zweieinhalb Meter langer Hai hat in Australien einen Surfer angegriffen. Freunde halfen dem schwer verletzten Dave Pearson (48) am Mittwochabend in Crowdy Head nördlich von Sydney an Land. Er wurde mit schweren Bisswunden am Unterarm ins Krankenhaus gebracht. Erst vor gut einer Woche hatte ein Hai 50 Kilometer weiter südlich eine Schwimmerin angegriffen. Die Ärzte fürchten, dass ihr Arm amputiert werden muss.

Das Surfboard dürfte Pearson das Leben gerettet haben, glauben Freunde, die ihm zur Hilfe eilten. “Der Hai hat in das Board gebissen, wenn das nicht dagewesen wäre, hätten er ihn in Stücke gerissen“, sagte Lebensretter Adam Eady der Zeitung “Newcastle Herald“.

Haie greifen Menschen nicht mit Absicht an, betonte der Meeresbiologe Run Hunt in der Zeitung. “Leider werden Menschen immer wieder verletzt, wenn Haie auf der Suche nach Futter sind. Glasfaserstücke und ein menschlicher Arm - das schmeckt ihnen gar nicht und sie spucken es sofort wieder aus.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.