Haiti: Diese Menschen brauchen Ihre Hilfe!

+
UNICEF schätzt, dass eine Million Kinder und Waisen in Haiti auf sich alleine gestellt umherirren.

Port-au-Prince - Jedes dieser Bilder hat seine traurige Geschichte. "Aktion Deutschland Hilft" dokumentiert die Rettungsarbeiten auf Haiti in einer dramatischen Fotoreportage. Klicken Sie sich druch:

Der Fotograf Tim Freccia von "Aktion Deutschland Hilft" dokumentiert das Leiden, die Verzweiflung aber auch die Hoffnung der Menschen auf Haiti. Auch zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben, das etwa 170.000 Menschen das Leben kostete, bleibt die Lage in Haiti dramatisch:

Haiti: Diese Menschen brauchen Ihre Hilfe

Das Jahrhundert-Erdbeben in Haiti hinterließ gewaltige Zerstörung und großes Leid. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Selbst massive Gebäude sind wie Kartenhäuser zusammengefallen und ganze Slums auf Schlammlawinen abgerutscht. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Die UN schätzt, dass zwei Millionen Menschen in den nächsten zwölf Monaten versorgt werden müssen. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Diese Frau hat ihre komplette Familie verloren und alles was sie besaß. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Die Menschen in Haiti werden Jahre brauchen, um das Trauma zu verarbeiten. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Die Haitianische Regierung rechnet mit 200.000 Toten. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Den Geruch von toten Körpern werden Helfer und Überlebende nicht mehr vergessen – er durchdringt alles. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Eingestürzte Kinderklinik. Zig Tausende Kinder haben ihre Eltern verloren. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
UNICEF schätzt, dass eine Million Kinder und Waisen auf sich alleine gestellt umherirren. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Hilfsorganisationen nehmen in Haiti derzeit bis zu 100 Amputationen vor – pro Tag. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Viele der Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft versorgen die Verletzten seit den ersten Stunden des Bebens. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Doch nicht nur die Kinder traf das Erdbeben schwer, auch ältere Menschen leiden besonders. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Cirka eine Million Menschen hat das Beben ohne Obdach zurückgelassen. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Helfer schlafen zum Teil auf dem blanken Boden, die Preise für übrig gebliebene Hotelzimmer sind astronomisch. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Selbst hart gesottene Katastrophenhelfer stoßen an ihre Grenze. © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Die Hilfsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft arbeiten Hand in Hand. In Deutschland wie in Haiti und nutzen so viele Synergien wie möglich... © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
um so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich zu erreichen … © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, medizinischer Versorgung … © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe, wo immer es geht… © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia
Aktion Deutschland Hilft bittet dringend um Spendern: Konto 102030, BLZ 37020500, Sozialbank. Oder online unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de © Aktion Deutschland Hilft/Tim Freccia

Lesen Sie dazu:

Gewaltorgien in Haiti

Haiti: 60 Adoptivkinder in Deutschland gelandet

Haiti: Mädchen nach 15 Tagen gerettet

Der US-Nachrichtensender CNN zitiert auf seiner Internetseite den amerikanischen Luftwaffengeneral Douglas Fraser: "Wir können die Bedürfnisse der Haitianer noch nicht voll befriedigen. (...) Es ist vereinzelt vorgekommen, dass die Lebensmittel an einer Ausgabestelle nicht für alle gereicht haben." Verzweifelt versuchen Menschen etwas zu Essen zu bekommen. Zudem gehen den Ärzten und Kliniken auf der Insel angesichts der zahllosen Verletzten die Medikamente aus. Wie Mediziner berichten, gibt es in einigen Krankenhäusern kaum noch elementarste Dinge wie Antibiotika und Schmerzmittel. Auch bleibt die Gewalt ein allgegenwärtige Bedrohung für die notleidenden Menschen.

Aktion Deutschland Hilft bittet Sie um Ihre Spende für die Menschen auf Haiti!

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.