Massive Ausschreitungen in Port-au-Prince

Port-au-Prince - In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince schlägt die Verzweiflung vieler Überlebender des Horror-Bebens zunehmend in Gewalt um. Bislang sind 70.000 Leichen geborgen worden.

Lesen Sie auch:

Deutsche Hotelbesitzerin in Port-au-Prince gerettet

Haiti: 100 Deutsche unter den Opfern?

Helfer in Haiti im Chaos angekommen

Haiti-Beben: Chaos, Tod und Verzweiflung

Horror-Beben: Tod und Zerstörung auf Haiti

Welthungerhilfe befürchtet tausende Tote

Stichwort: Haiti

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Keine medizinische Versorgung in Haiti

Immer häufiger kommt es zu Plünderungen. Mehr als fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben finden Rettungskräfte aber auch noch weiter Überlebende. Allerdings sinkt die Chance für die Verschütteten von Stunde zu Stunde dramatisch. Offiziell sind bislang mindestens 70.000 Leichen geborgen worden. Diese Zahl nannte der haitianische Ministerpräsident Jean-Max Bellerive am Sonntag dem amerikanischen Fernsehsender ABC. Viele Erdbebenopfer seien jedoch von Familienangehörigen beigesetzt worden. Dazu lägen keine Schätzungen vor. Unter den Trümmern eines eingestürzten Hotels entdeckten Helfer mit Suchhunden ein 16 Jahre altes Mädchen und bargen es. Auch auf dem Gelände des zerstörten UN-Hauptquartiers in der haitianischen Hauptstadt wurde am Sonntag ein Mitarbeiter aus den Trümmern gerettet. Mindestens 39 seiner Kolleginnen und Kollegen kamen dort aber um - darunter auch der Chef der UN-Mission, Hedi Annabi. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben mehr als 1.700 Rettungskräfte bislang über 70 Menschen lebend aus den Trümmern gerettet. Verschüttete könnten unter optimalen Bedingungen bestenfalls bis Montag überleben, erklärte eine UN-Sprecherin.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben
Männer suchen unter den Toten Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch eine junge Frau vermisst Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Identifizierte Tote werden mit einem Band um den großen Zehen markiert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann schützt sich mit Kleiderfetzen vor dem Verwesungsgeruch © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann hat sich an einer Tankstelle zwei Kanister Benzin abgefüllt. Vielerorts wurden Geschäfte geplündert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Fast alle Anwesenden versuchen, sich umsonst Benzin abzuzapfen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann steht einer verletzten Frau bis zu deren Behandlung bei © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Nur der Arm eines verschütteten Opfers ragt aus den Trümmern © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein verletztes Kind wird notdürftig genäht © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein spanischer Helfer rettet den Zweijährigen Redjeson Hausteen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Kleine klammert sich an seinen Lebensretter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Schnell durfte er wieder in die Arme seiner Mutter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Kind wird unter mütterlichem Beistand vom Arzt behandelt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Überblick des Grauens © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Gladys Louis Jeune ist eine der Überlebenden © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Die Retter haben sie nach 43 Stunden aus den Trümmern befreit © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Prominenter Beistand: Rapper Wyclef Jean reist in seine Heimat © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein chinesischer Arzt versorgt ein verletztes Kind © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
In einer notdürftig errichteten Klinik werden Verletzte so gut es geht versorgt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Franzose Pascal Simon koordiniert die Versorgung mit Arzneimitteln © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch Sarla Chand, 65, aus New Jersey zählt zu den Geretteten © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Französische Feuerwehrmänner haben sie von den Trümmern befreit und bringen sie ins Krankenhaus © AP

Erschütternde Szenen spielten sich in einem stark zerstörten Altenheim ab. Für die 85 überlebenden Bewohner gibt es weder Lebensmittel noch Wasser oder Arzneimittel. Ein Bewohner ist bereits gestorben, weitere werden unweigerlich folgen, wenn nicht unverzüglich Wasser und Nahrungsmittel in dem Heim nur gut einen Kilometer vom Flughafen entfernt eintreffen, wie Leiter Jean Emmanuel sagt.

Am Alten Markt im Stadtzentrum ging die Polizei mit Tränengas gegen hunderte von steinewerfenden Plünderern vor. Mit Lastwagen fuhren die Sicherheitskräfte in die Menge und versuchten so, die Menschen auseinanderzutreiben. In vielen Straßen der in Trümmern liegenden Stadt waren Gewehrschüsse zu hören. Vermummte junge Männer zogen mit Macheten durch die Stadtviertel. Die Behörden warnten davor, dass sich die Gewalt weiter ausbreiten könnte. Mindestens zwei Plünderer wurden bereits von Anwohnern zusammengeschlagen und erschossen.

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

Das Beben hat großes Leid über Haiti gebracht © ap
Unter den Trümmern werden immer noch zahlreiche Verletzte und Opfer geborgen. © dpa
Ein Erdbebenopfer schreit vor Schmerzen. Der Mann soll von einem Truck in ein Flugzeug verlegt werden, um in ein Krankenhaus ausgeflogen zu werden. © ap
Der Tag nach dem Beben: Ein verletztes Mädchen liegt in Decken gehüllt auf der Straße. © ap
Ein Vater umklammert nach dem Erdbeben seinen Sohn. © ap
Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Karibikstaat Haiti erschüttert. © ap
Zwei Kinder sitzen auf einem Bordstein. Staub und Schmutz kleben an ihrer Haut. © ap
Junge Frauen weinen, als ein kleines Mädchen aus den Trümmern gezogen wird. © ap
Ein Kind sitzt nackt auf der Straße. Die Passanten gehen vorbei. © ap
Ein junger Überlebender des Erdbebens erhält Erste Hilfe vom Roten Kreuz. © dpa
Ein verletztes Kind sitzt am Straßenrand in Port-au-Prince. © ap
Der siebenjährige Karim sitzt verletzt auf dem Schoß seiner Tante. Er wartet auf medizinische Behandlung. © ap
Weltweit beten Menschen für die Opfer des Erdbebens in Haiti. © ap
Etliche Häuser sind zerstört. Vor den Ruinen suchen Haitianer in den Trümmern nach ihren Angehörigen. © dpa
Es werden hunderte Todesopfer befürchtet. © ap
Bei dem schweren Beben wurden zahlreiche Häuser zerstört. © ap
Selbst das Krankenhaus in Haiti ist zerstört. © dpa
Das Erdbeben trifft besonders die Armen. © dpa
Der Karibik-Staat gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. © dpa
Das schwere Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Karibikstaat schwer erschüttert. © dpa
Das Beben dauerte länger als eine Minute. Was blieb, war menschliches Elend. © dpa

Auch gegen Präsident Rene Preval richtet sich der Zorn der Menschen. Bislang ließ sich Preval weder bei den Rettungskräften sehen, noch wandte er sich seit dem Beben direkt an das Volk. Deshalb mehren sich die Rufe nach einer Rückkehr von Jean-Bertrand Aristide, der 2004 abgesetzt wurde und derzeit im Exil in Südafrika lebt.

Däne lebend gerettet

Fünf Tage nach dem Erdbeben in Haiti ist ein Däne lebend und ohne physische Schäden aus den Ruinen eines eingestürzten Gebäudes befreit worden. Wie Angehörige des UN-Mitarbeiters Jens Tranum Kristensen am Montagmorgen im Rundfunk berichteten, meldete sich der Gerettete in der Nacht mit einer Mail. Es gehe ihm gut, teilte Kristensen mit. Die britische BBC zeigte Bilder, auf denen der Däne auf einer Bahre weggetragen wurde und die Arme bewegen konnte.

Er war am Sonntag aus den Ruinen des UN-Hauptquartiers in Port-au-Prince befreit worden, kurz nachdem sich dort der Generalsekretär der Weltorganisation, Ban Ki Moon, bei einem Besuch ein eigenes Bild von den Zerstörungen gemacht hatte. Später nannte Ban die Rettung des Dänen “ein kleines Wunder“. Nach UN-Angaben sind mindestens 40 UN-Mitarbeiter bei dem Erdbeben ums Leben gekommen. Insgesamt 330 weitere werden vermisst.

dpa/ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.