Haiti: Überlebender nach zwölf Tagen gerettet

+
Wie durch ein Wunder ist ein Mann in Haiti nach zwölf Tage aus den Trümmern eines Hauses gerettet worden. Der 31-jährige Mann wurde eher zufällig bei Aufräumarbeiten entdeckt.

Port-au-Prince - Wie durch ein Wunder ist ein Mann in Haiti nach zwölf Tage aus den Trümmern eines Hauses gerettet worden. Der 31-jährige Mann wurde eher zufällig bei Aufräumarbeiten entdeckt.

Lesen Sie auch:

Präsident von Haiti zieht in ein Zelt

Der Mann war nicht bei dem ersten schweren Erdstoß der Stärke 7,0 am 12. Januar verschüttet worden. Zuerst hatte es so ausgesehen, als ob Ricot Duprévil bereits zwei Wochen lang in dem Schutt gelegen hatte. Die US-Soldaten seien damit beschäftigt gewesen, Trümmer beiseite zu räumen, als sie den Mann entdeckten. Er habe ein gebrochenes Bein und leide an Austrocknung. Duprévil werde von US-Medizinern behandelt, hieß es in Mitteilung des US-Militärs. Bereits vergangenen Samstag war elf Tage nach dem Beben noch der junge Wismond Exantus aus den Trümmern eines zusammengestürzten Gebäudes gerettet worden.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben
Männer suchen unter den Toten Angehörige  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch eine junge Frau vermisst Angehörige  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Identifizierte Tote werden mit einem Band um den großen Zehen markiert  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann schützt sich mit Kleiderfetzen vor dem Verwesungsgeruch  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann hat sich an einer Tankstelle zwei Kanister Benzin abgefüllt. Vielerorts wurden Geschäfte geplündert  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Fast alle Anwesenden versuchen, sich umsonst Benzin abzuzapfen  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann steht einer verletzten Frau bis zu deren Behandlung bei  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Nur der Arm eines verschütteten Opfers ragt aus den Trümmern  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein verletztes Kind wird notdürftig genäht  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein spanischer Helfer rettet den Zweijährigen Redjeson Hausteen  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Kleine klammert sich an seinen Lebensretter  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Schnell durfte er wieder in die Arme seiner Mutter  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Kind wird unter mütterlichem Beistand vom Arzt behandelt  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Überblick des Grauens  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Gladys Louis Jeune ist eine der Überlebenden  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Die Retter haben sie nach 43 Stunden aus den Trümmern befreit  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Prominenter Beistand: Rapper Wyclef Jean reist in seine Heimat  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein chinesischer Arzt versorgt ein verletztes Kind  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
In einer notdürftig errichteten Klinik werden Verletzte so gut es geht versorgt  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Franzose Pascal Simon koordiniert die Versorgung mit Arzneimitteln  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch Sarla Chand, 65, aus New Jersey zählt zu den Geretteten  © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Französische Feuerwehrmänner haben sie von den Trümmern befreit und bringen sie ins Krankenhaus  © AP

Zuvor hatte er mit Klopfzeichen auf sich aufmerksam gemacht. Auch er hatte unter der Ruine nur so lange überleben können, weil er in einem Hohlraum eingeschlossen war und Getränke und Essen fand. Bei dem Beben kamen nach Schätzungen der haitianischen Regierung etwa 150 000 Menschen ums Leben. Die Zahl der Toten dürfte jedoch noch steigen. UNICEF plant unterdessen zusammen mit der Regierung von Haiti eine riesige Impfkampagne. Ziel sei es, 600 000 Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren gegen Masern, Tetanus und Diphtherie zu immunisieren, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in Paris mit. Die Verteilung von Wasser und Essen an vom Erdbeben betroffene Familien laufe unterdessen weiter auf Hochtouren.

Haitianische Polizisten versuchten am Dienstag mit Warnschüssen, die Plünderung von Lebensmittellastwagen zu verhindern. Ein Konvoi von drei mit Reis beladenen Kleinlastern fuhr in der Hauptstadt Port- au-Prince an einem der Obdachlosen-Camps vorbei, als plötzlich Hunderte junger Männer und Frauen auf die von Polizisten bewachten Lastwagen zustürmten, und begannen, Reissäcke von den Ladeflächen zu zerren. Sie ließen sich von den zahlreichen Schüssen nicht beeindrucken. Verletzt wurde niemand. “Unser größtes Problem bei der Verteilung von Lebensmitteln ist, dass wir nicht genügend Sicherheitskräfte haben“, sagte der Sprecher der UN-Mission auf Haiti, MINUSTAH, der brasilianische Oberstleutnant Fernando Pereyra. In Port-au-Prince gibt es derzeit über 300 wilde Camps von Obdachlosen auf Straßen, freien Flächen und in Parks. Insgesamt sollen so 500 000 Menschen leben.

Die UN wollen rund Hunderttausend von ihnen außerhalb der Hauptstadt in zehn großen Camps unterbringen. Wie die Sprecherin der UN-Mission für Migration, Njurka Pineiro, sagte, haben die Arbeiten an einem der Standorte im Osten bereits begonnen. Beobachter vor Ort gehen davon aus, dass die Mehrzahl der Menschen die Stadt nicht verlassen wird, sondern es vorzieht, dauerhaft in den provisorischen Lagern zu bleiben. Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen mahnte mehr Hilfe an. Die Menschen des bitterarmen Karibikstaates müssten viel länger versorgt werden als angenommen. “Ursprünglich hatten wir mit zwei Millionen Menschen gerechnet, die wir sechs Monate versorgen müssen“, sagte WFP-Chefin Josette Sheeran in New York. “Jetzt gehen wir von mindestens zwölf Monaten aus.“

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva kündigte an, sein Land werde den Wiederaufbau in Haiti mit zusätzlich 375,95 Millionen Reales (rund 150 Millionen Euro) unterstützen. Lula appellierte an die Weltöffentlichkeit, mit der Hilfe für das haitianische Volk nicht zu warten, sondern jetzt tätig zu werden. Die Brasilianer hatten zuvor die Verdopplung ihres Blauhelm-Kontingents für Haiti bekannt gegeben. Bisher waren 1266 brasilianische Militärs unter UN-Mandat in dem Karibikstaat stationiert. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.