Nach Rettungseinsatz

Halbnackter Mann auf Hausdach liefert kuriose Erklärung

Herzogenrath - Ein nur mit einem Bademantel bekleideter Mann auf einem Hausdach hat in Nordrhein-Westfalen einen größeren Rettungseinsatz ausgelöst. Dabei wollte er gar nicht springen.

Besorgte Anwohner im rheinischen Herzogenrath hatten die Ordnungshüter alarmiert. "Ein Mann steht halbnackt auf dem Dach, er spricht mit sich selber", teilten Anrufer nach Polizeiangaben mit. Weil der Mann sich vermeintlich etwas antun wollte, eilten Polizei und Feuerwehr zu dem Haus. Vorsorglich kreiste sogar ein Rettungshubschrauber über der Stadt, wie die Aachener Polizei am Donnerstag mitteilte.

Zu ihrer Erleichterung sahen die eintreffenden Retter, dass der Mann gerade vom Dach wieder in das Einfamilienhaus kletterte. Wie sich herausstellte, hatte sich der Bademantelträger nie in Gefahr befunden. 

Den Polizisten sagte er, dass er sich zunächst bei Anstreicharbeiten auf dem Dach bekleckert und nach einer Dusche den Bademantel angezogen habe. Dann habe er bemerkt, dass sein Fernsehgerät ein schlechtes Bild zeigte - wohl weil er beim Anstreichen versehentlich die Satellitenschüssel verstellt habe. "Also bin ich aufs Dach und habe sie gerichtet - das klappte nicht auf Anhieb, also habe ich ein wenig geschimpft", zitierte die Polizei den Mann. "Mir geht's gut." Der Rettungseinsatz wurde abgeblasen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.