Halter sind bei Hunde-Epilepsie machtlos

+
Nach einem epileptischen Anfall sollten Hunde zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Das Tier nicht anfassen, den Anfall filmen und danach zum Tierarzt: Wenn Hunde unter epileptischen Anfällen leiden, müssen die Besitzer ruhig bleiben. Hat ein Anfall erst einmal begonnen, ist er nicht mehr zu stoppen.

Bekommt ihr Hund einen epileptischen Anfall, können Halter in diesem Moment nur wenig tun. Ein Anfall, der einmal begonnen hat, lässt sich nicht mehr stoppen. Am besten bleiben Besitzer deshalb ruhig, fassen den Vierbeiner nicht an und dokumentieren den Anfall für den Tierarzt beispielsweise mit einem Handyvideo. Darauf weist der Bundesverband für Tiergesundheit hin.

Warum Hunde epileptische Anfälle bekommen, ist bisher noch nicht vollständig erforscht. Bei bestimmten Rassen wie Golden und Labrador Retriever, Beagle, Pudel, Schäferhund und Dackel tritt die Krankheit häufiger auf. Bei einem Anfall fallen die Tiere meistens zuerst um. Dann versteifen sie, und Körper sowie Pfoten krampfen. Das Tier kann während des Anfalls das Bewusstsein verlieren.

Hintergrund Epilepsie beim Hund

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.