68 Meter über dem Erdboden

Neun Menschen kopfüber in Karussell gefangen

+
Diese Gondel des Fahrgeschäftes "Flasher" in Hamburg blieb in 68 Meter Höhe stehen.

Hamburg  - Die Panne eines Karussells auf dem Hamburger Volksfest hat neun Menschen kopfüber in großer Höhe gefangen. Die Fahrgäste hingen 68 Meter über dem Boden.

Kopfüber haben neun Fahrgäste eines Karussells auf dem Hamburger Volksfest in 68 Metern Höhe festgehangen. Fast eine halbe Stunde dauerte es, bis sie aus dem "Flasher" - nach Behördenangaben das höchste transportable Loopingflug-Fahrgeschäft der Welt - befreit wurden. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand. Ursache der "Flasher"-Panne sei ein kurzzeitiger Stromausfall gewesen. Als das Gerät stoppte, befanden sich insgesamt 19 Menschen in den zwei Fahrkörben, sagte ein Sprecher der Polizei. Die eine Gondel schwebte mit zehn Insassen rund drei Meter über dem Boden, in der zweiten Gondel hingen neun Passagiere kopfüber in 68 Metern Höhe fest.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatten die Angestellten die Fahrkörbe mitsamt Passagieren schon per Handkurbel wieder auf den Boden geholt. Niemand wurde verletzt, aber der Schreck saß tief, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Der "Flasher" ist laut Webseite der Stadt Hamburg das erste Mal auf dem traditionellen Volksfest, dem sogenannten Hamburger Dom, dabei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.