Prozess in Hamburg

Barbarischer Angriff: Mann drückt Nachbarn Augen in Schädel

+
In Hamburg kam es zu einer barbarischen Attacke, bei der ein Mann seinem Gegner die Augen in den Schädel drückte - Der Mann erblindete. Nun beginnt der Prozess.

Beim Streit unter Familien wurden einem Mann die Augen in den Schädel gedrückt. Das Opfer erlitt schreckliche Verletzungen. Ein Streit unter Nachbarn eskaliert.

  • Vor drei Jahren kam es in Hamburg zu einer barbarischen Attacke
  • Ein Mann drückte seinem Nachbarn die Augen in den Schädel, sodass dieser heute blind ist
  • Jetzt beginnt in Hamburg der Prozess zu dem Fall, dessen Hintergründe sprachlos machen

Hamburg - Drei Jahre nach der brutalen Tat, begann am Dienstag (21. Mai) in Hamburg der Prozess gegen einen Mann, dem schwere Körperverletzung vorgeworfen wird. Wie nordbuzz.de* berichtet, soll der 27-Jährige im Zuge einer Schlägerei auf dem Heiligengeistfeld seinem Opfer (35) die Augen in den Schädel gedrückt haben, sodass dieser erblindete. Wie kam es zu dieser barbarischen Attacke?

Zu einem anderen schlimmen Vorfall kam es, als in Hamburg ein Mann beim Pinkeln ein Drama erlebte, wie nordbuzz.de berichtet.

Prozess in Hamburg: Mann drückt Opfer Augen in den Schädel

Die brutale Tat ist scheinbar der Höhepunkt einer Fehde zwischen den beiden Familien, die laut Bild Nachbarn in der Feldstraße in Hamburg sind. Der erblindete Mann war für eine gewisse Zeit mit der Schwester des angeklagten liiert. Das 35-jährige Opfer soll psychische Probleme gehabt und die Familie von seines mutmaßlichen Angreifers regelrecht terrorisiert und sogar angegriffen haben.

"Er stand jede Woche im Hinterhof und brüllte, er würde mich umbringen", berichtet der Angeklagte von den Drohungen seines Opfers. Weder Kontaktverbot, Anzeigen und mehrfache Straftaten konnten den Terror durch den 35-Jährigen beenden.

Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als in Hamburg eine Explosion ein Haus in Flammen versetzte und ein vermisster Mann tot auf dem Friedhof gefunden wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Mann drückt Opfer Augen in den Schädel - Anwältin spricht von Notwehr

Der Wahnsinn gipfelte schließlich in der Tatnacht vor drei Jahren: Das 35-jährige Opfer soll dem Angeklagten aufgelauert haben und ihn mit einem Baseballschläger angegriffen haben. "Ich dachte, ich werde jetzt sterben, ich hatte Todesangst", äußert sich der 27 Jahre alte mutmaßliche Täter. Bei dem, was der Angeklagte dann tat, geht zumindest seine Anwältin von Notwehr aus: Der 27-jährige Mann drückte die Augen seines Nachbarn mit einem solchen Druck in den Schädel, dass der 35-Jährige heute beinahe komplett erblindet ist.

Der mutmaßliche Angreifer soll angeblich nicht bemerkt haben, was geschah. "Alles ging rasend schnell, ich weiß nicht, wie ich jemand die Augen ausdrücken konnte, das kann ich nicht erklären", erklärt der 27-Jährige und bittet sein Opfer um Entschuldigung: "Ich weiß, dass ich das nicht wiedergutmachen kann."

Ein tragischer Unfall ereignete sich kürzlich: Es kam zum Todes-Drama in Bremen, als ein Mann in der Weser von der Strömung mitgerissen wurde. Beides berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Erblindeter Mann soll Auftragsmörder auf Mann angesetzt haben

Der Erblindete sitzt seinerseits trotz seiner Behinderung in Haft und wird bei seiner Zeugenaussage vor Gericht in Handschellen erscheinen. Der Grund: Der 35-Jährige soll nach Angaben der Bild aus Rache versucht haben, einen Auftragsmörder auf seinen mutmaßlichen Angreifer anzusetzen. Zum Jahrestag der Schlägerei in Hamburg sollte der Killer den 27-Jährigen mit Schüssen in den Kopf töten. Der 35-Jährige wurde daraufhin zu vier Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Das Urteil im Fall des 27-jährigen Augäpfel-Angreifers wird am 24. Juni erwartet.

Kürzlich wurde in Oldenburg eine junge Frau Opfer eines Lustgreises, der einen perversen Plan verfolgte. Der ältere Mann bat die 21-Jährige um Hilfe, dann öffnete er plötzlich die Hose. Zudem kam es erst kürzlich zu einem folgenschweren Unfall nahe Cloppenburg bei Bremen, als auf der A1 ein Sprinter gegen die Leitplanke schleuderte. Es kam zum Drama um den Beifahrer. Beides berichtet nordbuzz.de.

In Hamburg kam es zu einer barbarischen Attacke, bei der ein Mann seinem Gegner die Augen in den Schädel drückte - Der Mann erblindete. Nun beginnt der Prozess.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.