Corona-News aus Hamburg

Reeperbahn Festival in Hamburg findet mit Corona-Regeln statt

Im Hintergrund sind Bierbänke bei Nacht, davor sind Polizisten und die beiden Herren geschnitten.
+
Die Hamburger Polizei, Reeperbahn-Festival-Veranstalter Alexander Schulz und Kultursenator Carsten Brosda (SPD) (24hamburg.de-Foto-Montage)

Das Reeperbahn Festival 2020 wird im September stattfinden. Damit endet eine lange Entscheidungsfindung. Bei der Veranstaltung gelten einige Corona-Regeln.

Hamburg/Reeperbahn – Im September ist es so weit. Das Reeperbahn Festival 2020 wird vom 16. bis 19. September stattfinden*. 24hamburg.de* berichtet über die Entscheidung in Hamburg. Nach langem Planen haben sich die Veranstalter unter Chef Alexander Schulz zu diesem Schritt entschieden. Das Reeperbahn Festival* wird als Testballon ausprobiert, wie Großveranstaltungen in der Coronavirus-Krise* funktionieren können.

Damit die Sicherheit aller Besucher und Künstler gewährleistet ist, gelten strenge Coronavirus-Regeln* auf dem Hamburger* Festival. Dazu zählt neben dem Mindestabstand auch die Räumung jeder Location nach jedem Event. Eine Garderobe wird es nicht geben. Markierungen sollen dabei helfen, Abstand einzuhalten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.