Viel Muskelkraft im Einsatz

Skurril! Feuerwehr rettet 500 Kilo schweren Hengst aus Graben

+
Bei Hamburg retten Feuerwehrleute ein Pferd aus einem Wassergraben.

Skurril! In Hamburg-Altengamme ist der Feuerwehr die Rettung eines 500 Kilo schweren Pferdes gelungen. Der Hengst war in einen Graben gerutscht und hatte sich aus eigener Kraft nicht befreien können.

Hamburg - Die Feuerwehr hat in Hamburg ein verunglücktes Pferd gerettet. Der rund 500 Kilo schwere Hengst Laban sei in einen Wassergraben gerutscht, aus dem er sich nicht mehr selbst befreien konnte, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Wie Augenzeugen berichteten, war das Tier so tief im schlammigen Graben versunken, dass nur noch der Kopf aus dem Wasser ragte. Die Einsatzkräfte schafften es am frühen Samstagmorgen, den Hengst mit Hilfe von zwei unter dem Bauch befestigten Schläuchen zu befreien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.